Sanitär

Bad-Sanierung mit Leitungssanierung, Filtertausch

Heizungsbau

Gasheizung, Ölheizung,
Biomasse

Solaranlagen

Thermischen Solaranlage zur Warmwasserbereitung

Flaschnerei

Dachentwässerung,
Bauteilschutz

Blog - SFS Schaible GmbH

Hier informiert Sie das Team von SFS Schaible, Ihren Profis für Sanitär- und Heizungsbau in Ammerbuch, regelmäßig über unsere Dienstleistungen und Serviceangebote. Sie haben Fragen an uns? Kontaktieren Sie uns – wir helfen Ihnen gerne weiter!

19.09.2017

Betriebsausflug 2017

Quad-Tour durch den Schwarzwald mit anschließendem Ausklang in Tübingen


Am 08. September 2017 war es wieder soweit. Unser diesjähriger Betriebsausflug stand an. Dieses Jahr haben wir einen Eintagesausflug geplant. Wieder mit am Start, unsere Partner und Freunde vom Planungsbüro Müller.

Eine Quad-Tour im Schwarzwald stand auf dem Programm. Hinter Trieberg mit Deutschlands höchsten Wasserfällen und der weltgrößten Kuckucksuhr war unser Treffpunkt mit unserem Guide Michael. Die „jungen Wilden“ schnappten sich sogleich die kleinen, wendigen Streetquads. Die „gesetztere Riege“ unseres Teams besetzte die ATV´s für chilliges cruisen ;-)

Nach einer kurzen Einweisung ging´s los. Sehr schnell hatten alle den Dreh raus. Auf unserer knapp 4 Stunden langen Tour fuhren wir durch die schöne Landschaft des Schwarzwaldes über Landstraßen, Landwirtschafts- und Feldwege bis hin zu Geländefahrten. Und wie das nun mal so ist, bei Sachen die viel Spaß machen. Die Zeit ging viel zu schnell vorüber.

Quad-Video

Nach unserer Rückkehr durfte sich jeder kurz frisch machen ;-)

Anschließend trafen wir uns im Westbahnhof Tübingen wieder zum gemeinsamen Abendessen und gemütlichem Ausklang. Die Ein oder Anderen ließen es sehr gemütlich ausklingen…

Für das kommende Jahr ist wieder ein mehrtägiger Ausflug geplant…

Schreibt uns doch ein paar Vorschläge in die Kommentare ;-)

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

12.09.2017

Tag des Bades 2017

Am 16. September 2017 ist es soweit. Der Tag des Bades! Dieser Tag steht in diesem Jahr unter dem Motto „Für Herz und Seele“. In den Focus wird die Gesundheit gerückt. Botschafterin auch in diesem Jahr ist wieder Franziska van Almsick.


„Man muss die Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen und sich die Auszeiten gönnen, die man braucht. Dafür ist kein teures Wellnesshotel notwendig. Schon eine Stunde für sich im eigenen Bad reicht, um wieder aufzutanken. Da gibt es auch keine Ausreden – die eine Stunde ist machbar.“

Franziska van Almsick, Mai 2016

 

Bei der SFS Schaible GmbH ist an diesem Tag auch was los…

Von 9.00 – 14.00 Uhr sind Sie herzlich eingeladen, um auf den Tag des Bades anzustoßen. Mit einem Glas Sekt oder einer Tasse Kaffee…

Bei dieser Gelegenheit dürfen Sie natürlich auch Ihre Wünsche und Vorstellungen für Ihr zukünftiges Wohlfühlbad mitbringen. Diese besprechen wir in einer lockeren Atmosphäre und sammeln Ideen für die Umsetzung.

Expertentipps und Referenzen unterstützen Sie bei der Ideenentwicklung. Auf Wunsch erstelle ich Ihnen im Nachgang Ihre persönliche dreidimensionale Badplanung um das Wohlfühlbad schon vor entstehen zu visualisieren.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Den kostenlosen Ratgeber „Für Herz und Seele“ erhalten Sie bei uns, solange der Vorrat reicht.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

05.09.2017

20 Jahre Betriebszugehörigkeit

01. September 1997… ein junger Arben Ferati beginnt seine Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur bei der Firma SFS Schaible.


Ein schüchterner Junge kommt ins Büro zu seinem ersten Ausbildungstag und weiß nicht so recht was auf ihn zukommt und wie sich alles entwickeln wird.

Heute, 20 Jahre später, ist Arben das „Urgestein“ bei uns im Betrieb.

20 Jahre Betriebszugehörigkeit ist mittlerweile zur Seltenheit geworden und etwas ganz besonderes. Vom Lehrling zum Führungsmitarbeiter.

Heute möchten wir uns bei Arben aufs herzlichste bedanken. Bedanken für die tolle Zusammenarbeit, die mitreißerische Motivation und für Deine sympathische Art. Wir sind unendlich dankbar, Dich im SFS Schaible – Team zu haben. Unsere Beziehung zu Arben geht weit über das berufliche hinaus. Mit Arben verbindet uns eine wahre Freundschaft.

 

Abschließend ein Zitat von Arben an unseren Vater und Seniorchef gerichtet:

„Vielen Dank, Robert! Du warst in all den Jahren wie ein zweiter Vater für mich!“

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

22.08.2017

Deutsche Handwerks Zeitung

Interviewanfrage der Deutschen Handwerks Zeitung. Die Wirtschaftszeitung für den Mittelstand und offizielles amtliches Mitteilungsorgan aller 23 Handwerkskammern Deutschlands.


Anfang August bekam ich eine Interviewanfrage der Deutschen Handwerks Zeitung. Thema des Interviews sollte sein, über unsere Blog-Aktivität zu berichten.

Ich dachte, was für eine Ehre. Unser kleiner Handwerksbetrieb wird von der DHZ nach einem Interview angefragt. Natürlich sagte ich schnell zu. Nicht, dass die es sich nochmals anders überlegen. Das Telefoninterview war schnell terminiert.

Das Interview war sehr sympathisch von Frau Wesolowski, der Redakteurin der DHZ, geführt worden. Sodass ein toller Bericht entstanden ist.

Wer diesen verpasst hat, hier nochmal der Link dazu:

Brüder bloggen übers SHK-Handwerk

Bedanken wollen wir uns nochmals bei der DHZ und im Besonderen bei Frau Wesolowski.

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Quelle: Wikipedia, KFW
15.08.2017

KFW-Förderung... der Topf für 2017 ist leer!

Meldung vom 09.08.2017
Im Zuschussprogramm „Altersgerecht Umbauen (455)“ werden in 2017 nur noch Maßnahmen im Bereich Einbruchschutz gefördert.


Das heißt: Zuschuss­anträge im Bereich Barriere­reduzierung können nicht mehr gestellt werden.

Bereits erteilte Zusagen sind von dem Antrags­stopp nicht betroffen. Wichtige Hinweise für Kunden mit bereits erteilter Zusage:

  • Bereits durch die KfW erteilte Zusagen sind von einem Antrags­stopp nicht berührt. Sie können Ihr Vorhaben durch­führen beziehungs­weise nach erfolg­reicher Durch­führung die Auszahlung bis spätestens 36 Monate nach Zusage im KfW-Zuschussportal beantragen. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Seite KfW-Zuschussportal.
  • Wenn Sie Ihren Zuschuss außerhalb des KfW-Zuschussportals beantragt haben, reichen Sie bitte innerhalb von 36 Monaten ab Zusage das vollständig ausgefüllte und unter­schriebene Formular "Bestätigung nach Durchführung - Einzel­maßnahmen zur Barriere­reduzierung" zusammen mit den Rechnungs­kopien ein. Für den Umbau zum Alters­gerechten Haus benötigen wir die vom Sach­verständigen unterschriebene "Bestätigung nach Durchführung - Standard Alters­gerechtes Haus“. Ausführliche Informationen dazu finden Sie im Merkblatt Version 11/2015 bzw. 10/2014 im Downloadcenter in der Rubrik "archiviert".

Sie wollen Ihr Bad noch dieses Jahr zum Wohlfühlbad sanieren?

Damit Ihnen die Förderung nicht komplett entgeht, haben wir mit unseren Badsanierungspartnern ein kleines Förderprogramm aufgestellt.

Für den altersgerechten Umbau Ihres Bades erhalten Sie von uns bis zur Wiedereinsetzung der staatlichen Förderung 5% Nachlass auf Ihren Badumbau bis zu einer Höhe von 1.000,- Euro...

Voraussetzung für die Förderung ist der altersgerechte bzw. barrierefreie Umbau nach den technischen Mindestanforderungen und förderfähigen Maßnahmen der KFW und die Zusage zur Nutzung der Bilder Ihres Umbaus als Referenzobjekt.

Sollte ich Ihr Interesse geweckt haben, schreiben Sie mir unter info@sfs-schaible.de

Mindestanforderungen

Quelle: https://www.kfw.de

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Pixabay
08.08.2017

Malheur... uns ist da was passiert!

Uns ist da was Dummes passiert…
Wir wurden von einer langjährigen Kundin mit ihrer Badsanierung beauftragt. Dusche, Waschtisch und Toilette neu. Die Badewanne soll entfallen. Soweit so unspektakulär.


Wir können Badsanierung… das ist eine unserer Kernkompetenzen. Allerdings ging diesmal etwas schief.

Von Anfang an erzählt! Wir haben die Einrichtungen und deren Anordnung im neuen Bad festgelegt. Mit dem Fliesenleger wurden die Fliesen und die Vorwände besprochen. Hierbei lief noch alles glatt.

Als alles geplant und besprochen war ging es für uns los mit der Demontage des bisherigen Bades und der Installationen der neuen Leitungen und Anschlüsse. Wir konnten problemlos an das bisherige Leitungsnetz anbinden. Der Fliesenleger hat im Anschluss wie gewohnt eine perfekte Arbeit abgeliefert. Die Fertigmontage der Einrichtungsgegenstände war nur noch Formsache und unproblematisch.

Zwei Tage späte rief mich die Kundin an!

„Herr Schaible, wenn ich die Spülung meiner Toilette betätige kommt warmes Wasser!“

Mein erster Gedanke: „Ooops, da lief was schief…“

Mein zweiter, den ich auch ausgesprochen habe: „Frau O., machen Sie sich keine Sorgen, das lösen wir für Sie!“

So, Frau O. war beruhigt, ich jedoch nicht…

Nach Rücksprache mit den Feratis, die installiert haben, sahen wir noch nicht wo der Fehler passiert sein konnte. Wir hatten die Leitungen unter der ehemaligen Badewanne verwendet. Dies konnte nur bedeuten, dass wir die Anschlüsse Kalt und Warm vertauscht haben. Auf unserer Fotodokumentation war aber alles richtig angeschlossen. Dies ließ nur einen Schluss zu, die Anschlüsse waren schon immer vertauscht. Auf Nachfrage bei Frau O. sagte diese, dass es schon so sein konnte. Sie habe darauf nie geachtet.

 

Der Schuldige war also gefunden – der Installateur der Fertighausfirma vor ca. 40 Jahren! Ob wir den finden?

Nein, Spaß beiseite!

 

Wir haben also das Problem gefunden. Nun ging es an die Lösung.

Der Fliesenleger trennte sorgfältig eine der großformatigen Fliesen aus der Vorwand und öffnete diese. Genauso sorgfältig hat Arben Ferati die Anschlüsse getauscht, damit die Fliese wieder eingesetzt werden konnte. Dies klappte dank der Flexibilität unseres Fliesenlegerkollegen innerhalb von einem Tag. Die Wand sieht aus, als ob nichts passiert wäre. Und nun kommt auch kaltes Wasser an der Toilettenspülung und warmes Wasser nur dort wo es auch kommen darf.

Kleiner Fehler - großes Problem - flinke Behebung

Auf diesem Wege wollen wir nochmals unserem tollen Fliesenlegerkollegen, für die schnelle Hilfe trotz extrem vollem Terminkalender, danke sagen.

Natürlich bedanken wir uns auch bei Frau O. auf herzlichste für Ihr Verständnis und die Geduld.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

01.08.2017

Ist Pünktlichkeit so selten?

Seit wann ist Pünktlichkeit keine Tugend mehr?


Unseren Monteuren und mir passiert es immer wieder, dass Kunden, wenn wir sie begrüßen auf die Uhr schauen. Extrem oft kommt dann der Satz: „Sie sind aber Pünktlich!“

Ich war immer der Meinung, dass dies selbstverständlich sei.

Für uns ist Pünktlichkeit viel mehr als eine Tugend. Sie gehört für uns zur Firmenphilosophie. Denn nur wer seine Zeitplanung im Griff hat, kann gute Arbeit leisten. Unpünktlichkeit zeugt von mangelndem Zeitmanagement. Stress und Hetze produzieren Fehler.

Pünktlichkeit bedeutet vor allem Höflichkeit und Respekt. Mit einem pünktlichen Erscheinen drücke ich meine Wertschätzung dem Gegenüber und dessen aufgebrachte Zeit aus.

Permanentes zu spät Kommen hat zu dem großen Einfluss auf das Image. So kommt ein unzuverlässiges Persönlichkeitsbild zu Stande. Wer beauftragt schon jemand, der schon beim ersten Zusammentreffen nicht verlässlich ist?

Selbstverständlich passiert es auch uns, zwar extrem selten, dass wir Termine nicht exakt einhalten können. Da jeder Kunde bei uns die volle Aufmerksamkeit bekommt, kann es schon mal vorkommen, dass wir länger als geplant benötigen. Sei es durch einen Zusatzauftrag oder nur das nette Gespräch bei der Verabschiedung. Dennoch genügt meist ein Anruf beim Folgetermin und die kleine Verspätung wird angekündigt. Zumeist kommt dann die Antwort: „Das ist kein Problem! Sehr freundlich von Ihnen, dass Sie anrufen!“

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Bauen-im-Team
25.07.2017

Bauen-im-Team

Handwerkergemeinschaft Tübingen - Ammerbuch - Rottenburg - Herrenberg

Das Konzept für sorgenloses Renovieren!


Die lange geplante Sanierung ganz entspannt angehen

Ob Umbau, Neubau, (energetische)Sanierung: Nicht wenige Bauherren schieben geplante oder notwendige Maßnahmen hinaus. Denn sie fürchten den Aufwand und Koordinierungsprobleme, vor allem wenn mehrere Gewerke beteiligt sind. Kunden der Handwerkergemeinschaft bauen-im-team hingegen können sicher sein: Diese eingespielten Spezialisten machen das. Zuverlässig, technisch einwandfrei und termingerecht.

Denn die Betriebe von bauen-im-team arbeiten seit Jahren erfolgreich miteinander – und sie wissen, sie können sich aufeinander verlassen. Ganz gleich, ob ein Küchen- oder Badumbau, eine Gebäudeerweiterung, Dach- oder Fassadensanierung, eine energetische Optimierung oder ein Facelift des Interieurs für private oder gewerbliche Kunden ansteht, jede Maßnahme wird genau durchdacht und verbindlich terminiert. Was vereinbart ist, das gilt und wird eingehalten. Das wissen auch die Kunden, die sich auf diesen Rundum-Service verlassen.

Ist der Bauherr auf Reisen oder schließt eine Firma drei Wochen während der Betriebsferien, dann bekommt der Koordinator von bauen-im-team den Schlüssel, und es geht los. Kommt der Bauherr zurück, ist alles wunschgemäß erledigt und tipptopp gereinigt. Dafür sorgt die Handwerkergemeinschaft aus 14 Fachbetrieben, die nahtlos Hand-in-Hand arbeitet und je nach Bedarf weitere bewährte Unternehmen zuschalten kann.

14 Betriebe – ein Netzwerk – ein Ansprechpartner

Die 14 Meister- und Ausbildungsbetriebe, darunter Bauunternehmen, Raumausstatter, Heizung-Lüftung-Sanitärexperten, Flaschner, Fensterbauer, Glaser, Zimmerleute, Stuckateure, Maler, Fliesenleger sowie Elektrotechniker sind sich einig im Anspruch: Optimale Produktqualität und hochwertige Ausführung, wenn irgend möglich fast ohne Staub. Letzteres kann zum Beispiel wichtig sein, wenn Sanierungsmaßnahmen bei laufendem Betrieb durchgeführt werden müssen. Die Bauherren wissen, sie haben einen festen Ansprechpartner. Der kümmert sich. Berät den Bauherrn ausführlich. Holt Angebote ein, koordiniert die Termine, überwacht die Baustelle und die Einhaltung des Terminplans.

Eine feste Größe in der Region

Die Betriebe der Handwerkergemeinschaft Tübingen-Ammerbuch-Rottenburg-Herrenberg engagieren sich in der Region und für die Region. Alle arbeiten mit einem eigenen, festangestellten Mitarbeiterstamm und bilden qualifizierten Nachwuchs aus. Damit tragen sie zur Zukunftssicherung vieler Familien bei. Man kennt die Situation in den Teilorten und arbeitet auch innerhalb des Handels- und Gewerbevereins gemeinsam daran, dass die Versorgung und die Infrastruktur für die Menschen in Ammerbuch und Umgebung auch zukünftig sicher gestellt sind.

Text: Kreiszeitung Böblinger Bote

https://www.bauen-im-team.de/

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

18.07.2017

Anforderungen an metallische Werkstoffe in der Trinkwasserinstallation

Unser Trinkwasser ist in Deutschland das am strengsten kontrollierte Lebensmittel. Darum ist Trinkwasser uneingeschränkt zum Verzehr geeignet.
Damit dies auch so bleibt, gilt seit April 2017 die UBA-Bewertungsgrundlage für metallene Werkstoffe, welche mit Trinkwasser in Berührung kommen.


Die Bewertungsgrundlage wurde bereits am 10. April 2015 wirksam. Mit diesem Datum begann die zweijährige Übergangsfrist welche am 10. April 2017 endete. Die 2. Änderung der Bewertungsgrundlage für metallene Werkstoffe wurde am 23. März 2017 veröffentlicht und enthält eine ergänzte Positivliste der trinkwasserhygienisch geeigneten metallenen Werkstoffe. Die bisherigen Änderungen haben zu einer Erweiterung der Positivliste geführt. Daher gelten diese Änderungen ebenfalls ab dem 10. April 2017 verbindlich.

Es tauchen leider immer wieder Produkte und Armaturen von No-Name-Herstellern auf, die die nötigen Anforderungen an das Material nicht erfüllen. Diese „Materialmängel“ können die Hygiene des Trinkwassers negativ beeinflussen.

Jeder Innungsfachbetrieb hat Zugang zu einer Positivliste mit Herstellererklärungen. Hierbei erklären die Markenhersteller, die vorgeschriebenen Anforderungen an das Material einzuhalten. Somit ist dieser Installateur gerüstet, weiterhin hygienisch einwandfreie Trinkwasseranlagen zu bauen.

Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite, damit Sie auch weiterhin Ihr Trinkwasser genießen können.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

11.07.2017

Freude am Entscheiden

Knut Kircher
Ehemaliger FIFA- und Bundesligaschiedsrichter und DFB-Schiedsrichter des Jahres 2012. Anlässlich des Jahresempfangs der Kreishandwerkerschaft hielt Knut Kircher seinen Impulsvortrag „Freude am Entscheiden“


Fußball-Schiedsrichter… es gibt bedeutend einfachere Jobs.

Irgendeiner beschwert sich immer!

Dennoch lautet der Titel des Vortrages „Freude am Entscheiden“

Im Kontext dazu: „Eines der höchsten Güter - sich Entscheiden zu dürfen“

Mit sehr viel Humor verweist Herr Kircher auf die Verschiedenheiten der Entscheidungen und den daraus resultierenden Konsequenzen. Natürlich immer auch bezugnehmend auf seine Schiedsrichtertätigkeit.

Die Parallelen zum Handwerk sind jederzeit gegeben. Jeder Handwerker trifft jeden Tag viele Entscheidungen selbstständig. Ohne Linien- oder Video-Schiedsrichter! Wie im Fußballspiel verändern sich die Situationen ständig und keine gleicht der anderen. Die Konsequenzen und Ergebnisse aus den Entscheidungen heraus müssen vor Kunden und gegebenenfalls dem Chef gerechtfertigt werden. Dennoch, oder gerade deshalb lieben wir Handwerker, dass was wir tun.

Genauso - wie Schiedsrichter! Die auch Entscheidungen treffen die richtig sind, aber einer gesamten Fankurve nicht passen werden.

Randbedingungen eines Schiedsrichters:

-       12-14 km Laufstrecke

-       168 bpm Herzfrequenz

-       Normales BL-Spiel mit 26 Kameras

-       Akustik im Stadion

-       Regelwerk und Ermessensspielraum

-       Sympathie/Antipathie

-       Team

-       Vorherige Erfahrungen/Zeitpunkt in der Saison

Bis auf die 26 Kameras dem Handwerker-Randbedingungen nicht unähnlich.

Ich bin zu gerne Handwerker – ich wollte nicht mit einem Schiedsrichter tauschen.

„Jede Entscheidung macht Sie „reicher“, seien Sie mutig!!! (Zitat Knut Kircher)

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Foto Imhof, Gerold
04.07.2017

Verleihung golderner Meisterbrief

Meisterprüfung 1967 – 50-jähriges Meisterjubiläum der Handwerksmeister in Tübingen.
Die besten Ihres Fachs!


Ich sitze vorne im Sitzungssaal des Landratsamtes Tübingen knapp 40 Frauen und Männern gegenüber, welche vor 50 Jahren Ihre Meisterprüfung mit Erfolg ablegten. Ich bin 36 und kann daher die gigantische Leistung dieser Handwerkerinnen und Handwerker nicht annähernd abschätzen. Ich blicke in Gesichter von betagteren Menschen, welche viel erlebt und noch viel mehr geleistet haben. Sei es als Schreiner, Damenschneiderin, Graveur, Buchbinder, Konditorin oder Schlosser. Was diese Jubilare des Handwerks für die Gesellschaft und unseren heutigen Lebensstandard in dieser nicht ganz einfachen Zeit gearbeitet haben, dafür gebührt ihnen der aller größte Respekt.

Ich ziehe meinen Hut vor dieser Lebensleistung und danke jedem einzelnen für sein Lebenswerk.

Das Handwerk der Zukunft wäre nicht möglich ohne die Vorarbeit in der Vergangenheit.

Zusammen mit der Kreishandwerkerschaft Tübingen, der Handwerkskammer Reutlingen und den Tübinger Innungen war es mir eine große Ehre die goldenen Meisterbriefe an die Jubilare auszuteilen.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

13.06.2017

Badezimmertrends in Deutschland

Houzz-Studie
Houzz ist eine Webseite und Online-Community um Architektur, Interior Design sowie Garten- und Landschaftsarchitektur. Benutzer der Plattform und der mobilen Apps können Bilder und Projekte aus den Bereichen Wohnen und Bauen ansehen und sich mit Experten vernetzen. Darüber hinaus gibt es auf der Seite ein Magazin mit täglich erscheinenden Artikeln zu Design- und Einrichtungsthemen. Das Unternehmen unterhält drei Standorte in den USA sowie internationale Büros in London, Berlin, Sydney, Moskau und Tokio. Hauptsitz des Unternehmens ist Palo Alto, Kalifornien.
Quelle: Wikipedia


Houzz hat nun eine Studie zu den Badezimmertrends in Deutschland veröffentlicht.

 

Hier einige Trends in deutschen Bädern:

-       Hightech hält Einzug… hier ist interessant, dass fast jede 3. Toilette mit

        Hightech-Funktionen ausgestattet sind. https://www.geberit-aquaclean.de/de

-       Knapp zwei Drittel nutzen mobile Geräte um E-Mails zu lesen, Nachrichten 

        zu senden, soziale Medien zu nutzen oder Musik zu hören im Badezimmer.

-       Veraltete Badezimmer sind obsolet… Ca. 41% sagen, Ihr Badezimmer sei

        abgenutzt.

-       Dusche goes XXL – 81% vergrößern bei Sanierungen ihre Dusche.

-       Neun von zehn Eigentümer und Mieter beauftragen Experten mit der Sanierung.

-       Das zu renovierende Badezimmer ist zu zwei Drittel 16 Jahre und älter.

-       Ca. 65% verbringen täglich zwischen 30-60 Minuten in ihrem Badezimmer.

-       Die Hälfte aller befragten hält eine einfache Reinigung ihres Bades als

        einen der wichtigsten Aspekte.

-       Die Kopf- oder Regenbrause wird von 67% in der Dusche gewünscht.

-       Bodenbündige-, barrierefreie Duschen liegen bei 61% im Trend.

-       83% wünschen sich eine wandhängende Toilette.

-       Eine Badewanne mit Platz für zwei steht bei 38% hoch im Kurs.

Die gesamte Houzz-Studie gibt hier:

Houzz-Studie

Besuchen Sie doch auch unser Profil bei Houzz und lassen Sie sich von unseren

Projekten inspirieren!

https://www.houzz.de/pro/benjamin-schaible/sfs-schaible-gmbh

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

06.06.2017

Für Angebote bezahlen...

Angebote erstellen verursacht in einem Handwerksbetrieb Kosten. Wenige Betriebe erlauben es sich, diese Kosten vom Interessenten bezahlen zu lassen. Ein Großteil dieser verrechnet diesen Betrag bei Auftragserteilung mit der Abschlussrechnung wieder.
Und dann gibt es da noch Onlineplattformen für Kundenanfragen. Der Handwerker bezahlt, damit er ein Angebot abgeben darf…


Diese Plattformen gibt es in einer großen Anzahl. Der Verbraucher gibt seinen Ort und grobe Eckdaten seines Projektes ein. Zum Schluss noch die E-Mailadresse und Telefonnummer. Das Projekt wird nun anonym Online gestellt und den in Frage kommenden Betrieben vorgestellt. Diese Betriebe haben nun die Möglichkeit, gegen Bezahlung (zwischen 10,- – 30,- €) die Kontaktdaten zu kaufen. Den Verbrauchern werden stellenweise bis zu 5 verschiedene Anbieter versprochen.

Man bezahlt dafür, damit man ein Angebot abgeben darf. Und muss von diesen 5 der Billigste sein…

Hierbei stellen sich mir die Fragen:

-Können diese Handwerker Qualität liefern?

-Können diese Kunden Qualität erwarten?

-Wer, außer dem Plattformbetreiber, bekommt was er sich vorstellt?

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

30.05.2017

Telefonterror im Büro

Das in einem Büro eines Handwerksbetriebes ständig das Telefon klingelt ist ja normal…
Kunden haben Heizungsstörungen, Rohrbrüche, Fragen zum Angebot oder wollen den Auftrag erteilen. Das sind die schönen und wertschöpfenden Anrufe.
Aber...


Was allerdings in den letzten Jahren immer schlimmer wird, sind die „Kaltaquise-Anrufe“. Bei diesen werden einem die „eierlegende Wollmilchsau“, die ultimative Geschäftsidee oder Maßnahmen zur Umsatzsteigerung im dreistelligen Prozentbereich versprochen.

Man hat, bald täglich, die Möglichkeit extrem kompetentes Fachpersonal zu leasen. Oder europaweit seinen Betrieb zu bewerben (sehr sinnvoll bei regional tätigen Handwerksbetrieben).

Ist das nur unsere Eindruck… oder werden es stetig mehr dieser Anrufe?

Hierbei entstehen mehrere Probleme…

-       Es wird Arbeitskapazität gebunden – teilweise ist eine Bürokraft allein mit der

        Entgegennahme dieser Anrufe beschäftigt.

-       Das Erkennen von ernstgemeinten Anrufen wird erschwert.

-       Erreichbarkeit für Kunden wird erschwert (trotz mehrerer Telefonleitungen)

-       Es ist nervig!

-       Es kostet Geld!

 

Liebe Agenturen, Callcenter und Zeitarbeitsfirmen, wenn wir Bedarf haben, melden WIR uns. Wenn Ihr gut seid, finden wir Euch. Wenn Ihr es nicht seid, haben wir keinen Bedarf!

Solltet Ihr der Meinung sein, viele Anrufe helfen viel… Da kann ich Euch sagen, dass dem nicht so ist. Das ist penetrant und somit unsympathisch.

Fragt doch mal einen Handwerker, ob er durch penetrantes Umwerben seine Kunden gewinnt, oder durch seriöses und sympathisches Auftreten.

 

Und zuletzt noch eines…

Wir brauchen keine zinsgünstigen Darlehen in Millionenhöhe oder einen Eintrag in einer dubiosen Suchmaschine!

Deshalb, sollten Eure Anrufe einen betrügerischen Hintergrund haben… bitte ruft nichtmehr an!

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

23.05.2017

Podiumsinterview der Handwerkskammer Reutlingen

Podiumsinterview der Handwerkskammer Reutlingen zum Thema „Unternehmensnachfolge im Mittelstand – Herausforderung und Chance“ im Sparkassen Carre Tübingen. Am 11. Mai 2017 nahm Sebastian an dieser Gesprächsrunde teil und stand Rede und Antwort.


HWK: In Zeiten von akutem Nachfolgermangel ist es fast schon ein Luxus, wenn beide Söhne in die Fußstapfen des Vaters treten. Wie ist es, wenn gleich zwei Nachfolger für die Betriebsübernahme zur Verfügung stehen? Haben Sie sich bewusst spezialisiert und die Aufgaben aufgeteilt?

Für uns kam nie die Fragen auf, ob nur einer von uns die Firma übernehmen würde. Es war eigentlich schon immer der Konsens, dass wir beide das Unternehmen weiterführen wollen. Das die Spezialgebiete bewusst aufgeteilt wurden, kann ich nicht sagen. Da wir von der Ausbildung her schon aus verschiedenen Fachrichtungen kommen (Benjamin Sanitär, Sebastian Heizung), haben sich die zwei Bereiche von selbst herausgebildet. Wir nutzen natürlich auch die Stärken des einzelnen aus. Benjamin hat auf der kaufmännischen Seite die Zügel in der Hand und ich bin auf der technischen Seite Zuhause. Dadurch erzeugen wir automatisch Synergieeffekte. Ich würde auch sagen, seit wir zwei die Geschäftsführung übernommen haben, sind wir noch näher zusammen gerückt.

HWK: Das Finden des geeigneten Nachfolgekonzepts gestaltet sich in der Praxis oft schwierig. Wie war das bei Ihnen? Welche Regelung haben Sie innerhalb der Familie getroffen?

Hier muss ich auch nochmal mein großes Dankeschön an Sie richten, Frau Weinhold. Durch die Hilfe und Unterstützung der Handwerkskammer Reutlingen und natürlich im Speziellen Sie, wurde das ganze Vorhaben erst ermöglicht.

Wir haben auch die verschiedensten Lösungsvorschläge angeschaut, auch lange darüber Diskutiert. (Kauf, Pacht, Vermietung usw.)

Zu unserer Schwierigkeit haben mein Bruder und ich das Vertrauen in unseren bisherigen Steuerberater verloren. Also waren wir dann noch auf der Suche nach einem neuem Steuerberater für die GmbH. Der bisherige Steuerberater war weiterhin tätig für meinen Vater. Dies vereinfachte das Vorhaben nicht.

Für uns als Familie war eins eigentlich schon immer klar, es muss für alle fair zugehen. Die Altersversorgung unserer Eltern war natürlich ein sehr wichtiger Punkt. Klar lässt man auch mal 5 Grade sein.

Im Nachhinein würde ich den ganzen Prozess positiv bewerten. Für alle Beteiligten ist eine Win-Win-Situation geschaffen worden.

HWK: Nach der Übernahme ist ihr Vater in die zweite Reihe zurückgetreten. Sie setzen bewusst neue Akzente und machen Dinge anders. Was ist das Geheimnis einer gelungenen Zusammenarbeit von „Jung“ und „Alt“?

Ich denke Respekt ist hier ein ganz wichtiges Stichwort. Respekt vor dem was geschaffen wurde, Respekt vor dem was neues geschaffen wird.

Hier gilt auch mein größter Respekt für meinen Vater der sich zurücknimmt. Wenn wir einen Rat oder seine Hilfe brauchen ist er immer für uns da. Allein mit diesem Wissen, dass wir immer ein Backup haben macht es um so vieles leichter. Nach wie vor, sind wir auf die Hilfe unseres Vaters angewiesen. Wenn ich das letzte Jahre betrachte, hätten wir die ganzen Aufträge ohne ihn gar nicht geschafft.

Allerdings.. Ich denke manchmal, dass mein Vater den Kopf schüttelt und denkt was machen die zwei „Chaoten“ schon wieder. Dies kommt daher, dass ich und mein Bruder nicht immer den „normalen Weg“ gehen. Ich würde uns sogar als Querdenker bezeichnen. Wir machen bewusst vieles anders, um neue Akzente zu setzen.

HWK: Sie sind unheimlich aktiv im Bereich Marketing und in den sozialen Medien, Kompliment! Warum machen Sie das? Wie profitieren Betriebe von Facebook und Co.?

Dankeschön!

Hier mal ein kleines Beispiel: Ich kann die beste Homepage der Welt haben. Was ist aber, wenn die Welt nicht weiß, dass es diese Homepage gibt. Dann kann Sie auch keiner besuchen. Und somit kommen wir zu den sozialen Medien.

Es gibt so viele Gründe für Social Media.

Man hört immer von Reichweite und wie diese zu erweitern ist. Den Bekanntheitsgrad des Unternehmens steigern und somit potenzielle Neukunden (Wunschkunden) gewinnen. (Wunschkunden)

Es bietet die Möglichkeit, neue Mitarbeiter und Lehrlinge zu gewinnen.

Dem Unternehmen ein Gesicht, ein Profil geben. Zu einer Marke machen, selbst zu einer Marke werden.

Das Produkt- und Leistungsportfolio vorstellen. Was machen wir!

Und so zeichnen wir im Netz ein Bild von uns. Auf diesem Bild kann man erkennen, wir machen gemeinsam mit unserem Team tolle Sachen. Vor allem für unsere Kunden mit Herzblut und Hingabe. Aber auch für unsere Jungs selbst machen wir immer wieder spannende Aktionen abseits der Baustellen.

Vor kurzem wurden wir in dem Handwerker-Podcast, dem „Workerscast“ erwähnt: „Das sind einfach ein paar Buddys die richtig Spaß haben zusammen und dann noch richtig geile Heizungen einbauen!“

Handwerkskammer Berlin bildung4u hat Sebastian Schaible retweetet

#SFS Schaible zeigt wie das mit #SocialMedia im #Handwerk funktioniert. So bekommen wir die digitale Wende im Handwerk hin.

Im Zuge der Digitalisierung wird sich noch so viel mehr im Netz abspielen.

HWK: Welches sind Ihrer Meinung nach die Erfolgsfaktoren einer gelungenen Nachfolge?

Hier würde ich ganz klar sagen, Experten mit ins Boot holen.  Die Profis der Handwerkskammer, der  Steuerberater und auch die Banken.

Ein Regelwerk für beide Seiten aufstellen. In meinem Fall „Jung und Alt“

HWK: Welche Tipps würden Sie anderen Übernehmern mit auf den Weg geben wollen.

Mut zu haben neue Wege im Unternehmen zu gehen, aus alten Mustern ausbrechen.

Versuchen das Unternehmen von außen betrachten. Wie sieht der Kunde das Unternehmen

Eine große Wertschätzung der Mitarbeiter gegenüber. Sie sind das Rückgrat des Betriebes.

Hier hätte ich noch einen Appell an alle Handwerker!

In den sozialen Medien geht seit einigen Monaten bei Handwerkern einiges um. Unter dem #Revolution Handwerk! Hier wird angesprochen: „Immer billiger trotz hoher Auslastung der Betriebe. Ich weiß auch, diese Diskussion so alt wie das Handwerk. Trotzdem sollte man immer wieder darüber reden. Mir geht es darum, fangt bitte mit einer fundierten Kalkulation an. Für gute Arbeit muss man auch gutes Geld verlangen. Es geht darum, Kunde und Handwerker begegnen sich auf Augenhöhe. Hierzu gibt es richtig gute Blogbeiträge. Wir zum Beispiel:  "Das Handwerk schafft sich ab" von Alexander Baumer. Ein Malermeister aus Regensburg.

Wir Handwerker wir sind wer! Dann sollten wir es auch zeigen! Und daher müssen und dürfen wir uns nicht unter Wert verkaufen!

Herzlichen Dank!

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

16.05.2017

Bericht in Hallo Ammerbuch

Der sehr toll geschriebene Artikel im Anzeigenblatt "Hallo Ammerbuch" von Frau Neuer-Veit.


Benjamin und Sebastian Schaible, Geschäftsführer und Gründer der Ammerbucher SFS Schaible GmbH für Sanitär- und Heizungstechnik, haben es geschafft: Die beiden Brüder sind die „Gründer des Jahres 2016“. Durch die Wahl der Handwerkskammer Baden-Württemberg im Februar 2017 haben sich die beiden Ammerbucher Geschäftsmänner die Auszeichnung gesichert.

Der Grundstock für den heutigen Unternehmenserfolg der Brüder wurde schon in ihrer Familie gelegt. „Unser Vater Robert hat den Sanitär-Betrieb von unserem Großvater Alois 1993 übernommen. Diesen führte er dann bis 2015 in der vierten Generation“, erzählt Benjamin Schaible im Gespräch mit „Hallo Ammerbuch“. Seit Jahresbeginn 2016 sind sein Bruder Sebastian, der 1984 geboren ist, und er, der drei Jahre älter ist, nun Geschäftsführer des mittlerweile über 133 Jahre alten Handwerksbetriebes. Schon als Kinder, so erinnern sie sich, hätten sie „immer mal wieder im Betrieb mithelfen dürfen“. Später dann auch manches Mal, Samstag morgens, „etwas widerwillig“. Doch das hat ihnen keinesfalls den Spaß an der Sache verdorben. „Großer Dank gilt unseren Eltern in Bezug auf unsere Berufswahl. Zum einen, dass sie uns diesen Schritt ermöglicht und uns unterstützt haben. Zum anderen, haben sie nie Druck auf uns ausgeübt oder uns gedrängt“, sagen beide – die mittlerweile selbst Väter sind – heute. Den Weg seien Sebastian und er freiwillig und mit Motivation gegangen, blickt Benjamin Schaible zurück. „Unser beruflicher Werdegang war auch von Anfang an auf die Betriebsübernahme ausgerichtet.“ Dass sich Sebastian für den Heizungsbereich entschieden habe, sei ein Riesenvorteil für den Betrieb. Dank ihres doppelten Knowhows decken die zwei Senkrechtstarter das gesamte Sanitär- und Heizungsspektrum ab und die Betätigungsfelder sind klar aufgeteilt: „Sebastian ist für den Heizungsbereich mit all seinen Facetten tätig. Der Sanitärbereich mit dem Schwerpunkt Badsanierung wird von mir geleitet“, berichtet Benjamin Schaible, dessen Hobbys Joggen, Mountainbiken und Lesen sind. Joggen mag auch sein Bruder, genauso wie Schwimmen und IT-Technik. Außerdem hat sich Sebastian Schaible der Kommunalpolitik verschrieben. Seit Mai 2014 ist er Gemeinderat in Ammerbuch und seit Juni 2014 Schöffe am Landgericht Tübingen.

Mittlerweile beschäftigen Sebastian und Benjamin Schaible, die beide Installateur- und Heizungsbauermeister sind, fünf festangestellte Mitarbeiter sowie einen Auszubildenden. Den Titel „Gründer des Monats April“ haben sie schon vor ihrer Auszeichnung „Gründer des Jahres 2016“ ergattert. Mit ihrem kompetenten Team und ihren Leistungen wollen die Schaibles auch künftig dafür sorgen, dass das Unternehmen weiter wachsen und jeder Kunde begeistert sein kann. „Denn wir lieben das, was wir tun, und das spiegelt sich in unseren Wohlfühlbädern und Traumheizungen wider“, sind die Unternehmensgründer überzeugt.

Text:
Hallo Ammerbuch
Frau Neuer-Veit

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

02.05.2017

Alles-ist-möglich-Event

Unser Feuerlauf und Eisenstangenbiegen Event!


https://www.youtube.com/watch?v=ZtxbbawIgzM

Wer unsere Betriebsausflugs- oder Adventsvideos kennt, der weiß dass wir sehr gerne mit unseren Elementen (Feuer, Wasser und Luft) spielen. Bei einem Team-Coaching mit unserem Freund und Siegercoach Swen-William Bormann kamen wir auf die Idee eines Scherbenlaufes. Nun haben Scherben mit unserem Beruf mal so gar nichts zu tun… außer wir zerlegen mal wieder ne Duschabtrennung ;-).

Deshalb sponnen wir die Idee weiter zu einem uns vertrauten Element – FEUER!

Der Grundstock für einen Feuerlauf-Events war gelegt. Da Metall ebenfalls eine Rolle in unserem Gewerk spielt, brachte Swen-William noch das Verbiegen von Eisenstangen auf die Event-Agenda.

Nach etwas Planungsaufwand war der Event Tag terminiert und die Ingredienzien für den Feuerlauf und das Eisenstangen biegen besorgt.

Berührt mal mit Eurem Finger Euren Kehlkopf und gleitet langsam ein Stück runter. Irgendwann erreicht Ihr die weiche Stelle knapp oberhalb des Brustbeines. Genau da drückt Ihr mal leicht rein… und da sollen wir die 10mm-Baustahlstange ansetzen? Nein, natürlich nicht – es wurde noch ein zusammengefalteter 10€-Schein dazwischen geklemmt. Mir erschließt sich der Sinn immer noch nicht ganz. Die Macht des Geldes?!?

Nach dem Swen-William uns dann eingestimmt hat ging´s direkt ans Verbiegen. Zuvorkommend wie ich bin, ließ ich erst mal Frank und Sebastian den Vortritt ;-). Diese meisterten die Aufgabe mit Bravour. Wir anderen taten es ihnen mit Hilfe von Swen-William gleich. Super, erster Event-Teil geschafft und überlebt.

Da wir sowieso Feuer und Kohle brauchten wurde auch gleich der Grill angefeuert.

Nebenbei entfachte Selle, Albi und Arben das „Scheiterhaufen-gleiche“ Feuer für unseren Lauf über Kohlen. Frisch gestärkt, um nachher mehr Gewicht auf die Kohlen zu bringen, wurde die Glut zu einem „Gehweg“ verteilt. Wieder hat Swen-William uns auf die bevorstehende Aufgabe eingestimmt. Die Temperaturmessung ergab (leider) immer noch einen Wert von 179 °C. Naja was soll´s… wird schon schief gehen! Der Reihe nach, wie die Lemminge gingen wir über die heißen Kohlen und dachten an kühles Moos. Ich weiß nicht wie, aber es hat funktioniert. Außer, ganz leichten Verbrennungen kam jeder unbeschadet am Ende an. Unser Mut und unsere Tapferkeit wurden durch Swen-William mit einem Feuerläufer-Zertifikat belohnt!

Großen Respekt und vor allem Dank an alle Beteiligten, dass jeder bei diesem Event, trotz anfänglicher Skepsis, mitgemacht hat. Natürlich gilt Swen-William Bormann dem Siegercoach und unserem Freund ein ganz besonderer Dank. Du hast diesen Event für uns unvergesslich gemacht. Es war ein riesen Spaß mit Dir und wir hatten neben dem nötigen Ernst viel gelacht. Vielen, lieben Dank!

Dies war bestimmt nicht der letzte verrückte Event, den das SFS-Team veranstaltet hat. Wir dürfen gespannt sein, was noch kommt…

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

25.04.2017

Ostern – Ein Fest der Freude!

Um unseren Facebook-Freunden und -Kollegen eine Freude zu machen haben wir uns ein Tippspiel überlegt.


Wir haben in ein großes Glas viele kleine Schoko-Eier gefüllt. Jeder der mitmachen wollte, sollte seinen Tipp in die Kommentare schreiben. Die ersten Drei, welche genau erraten wie viele Eier sich im Glas befinden sollten eine Überraschung gewinnen. Tipp-Ende war auf Oster-Montag um neun Uhr terminiert.

Soweit so gut…

Mit über 300 Teilnehmern und teils lustigen Tipps und Kommentaren waren alle mit Spaß am Oster-Tippspiel dabei. – naja… nicht ALLE.

Was als harmloses Spiel zum kurzen Zeitvertreib und eventuellen Gewinn gedacht war, wurde zum Schluss doch ziemlich unschön.

Ein Teilnehmer monierte die Lösbarkeit der Aufgabe und hatte diverse Fragen zu Aufgabenstellung. Leider befanden wir uns da schon im familiären Osterwochenende und konnten nicht antworten. Zumal wir von einer verständlichen Fragestellung ausgegangen sind.

Oster-Montag am Abend wurde uns dann von besagtem Frager eine billige Promoaktion und Unprofessionalität vorgeworfen! Des Weiteren attestierte er uns ein schlechter Handwerksbetrieb zu sein. Am Dienstag nach Auflösung des Rätsels wurde er durch andere Teilnehmer, die den Spielspaß im Vordergrund sahen, angegangen und zur Räson gerufen. Leider wurde auch beleidigt. Viel Zuspruch und Teilnahme bekamen wir als Kommentare oder persönliche Nachrichten von anderen Teilnehmern.  Mittlerweile hat der „sich-benachteiligt-Gefühlte“ seine Kommentare gelöscht. Ich bin wirklich niemand, der nachttritt. Dies musste ich aber loswerden und will doch niemandem zu nahe treten.

Was bleibt dannach?

Es gab böse Kommentare und wir haben eine schlechte Bewertung auf unserer Fanseite erhalten. Es gab aber auch 99,9% Teilnehmer die Spaß an unserem Gewinnspiel hatten. Und was beinahe unterging: Da niemand exakt 179 getippt hat, dafür aber einige 180. Haben wir uns schon vor Ende des Spiels dazu entschlossen die drei schnellsten davon zu den Gewinnern zu erklären. Auf diesem Wege nochmals herzlichen Glückwunsch.

Die Frage, ob wir uns nochmals zu einem Gewinnspiel hinreißen lassen, kann bis dato noch nicht beantwortet werden. Schau mer mal!

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

12.04.2017

Ostergrüße

Momentan befinden wir uns noch mitten in der Karwoche und Ostern steht vor der Tür.
Die Freude auf ein paar ruhige und hoffentlich sonnige Tage steigt. Genießen Sie diese Tage im Kreise Ihrer Familien und Freunde.


Kinder, Kinder! Kommt herbei!
Suchen wir das Osterei!
Immerfort, hier und dort
und an jedem Ort.
Hier ein Ei, dort ein Ei -
bald sind`s zwei und drei!
Ist es noch so gut versteckt,
endlich wird es doch entdeckt.
Kommt herbei!
Sucht das Ei!

August Heinrich von Fallersleben

Das Team von der SFS Schaible GmbH wünscht allen Kunden, Geschäftspartnern, Handwerkskollegen, Freunden und Bekannten frohe Osterfeiertage!

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Pixabay
04.04.2017

Facebook-Likes

In der vergangenen Woche haben wir die 1.500 Likes-Marke für unsere Fanseite bei Facebook geknackt. Vielen Dank an alle, die uns hier unterstützen.
Momentan belegen wir den 4. Platz beim Ranking für SHK-Installateure auf der Seite www.meistertipp.de.


Wir werden oft gefragt: „ Wie kommt Ihr zu diesen Likes?“, „Nur über Freunde und Empfehlungen, oder kauft Ihr diese über Anzeigen?“, „Sind die Likes organisch generiert?“.

Es sei gesagt: „Wir sind Schwaben!“ – Wir sind nicht geizig, nur sparsam ;-)

Spaß beiseite!

Wir laden unsere Freunde bei Facebook ein. Dazu schreiben wir diese in einer persönlichen Nachricht nochmals an, ob sie unsere Seite liken würden, wenn dies noch nicht geschah. Angeschrieben wird jeden nur ein einziges Mal. Das soll nicht penetrant werden.

Viele Likes bekommen wir mittlerweile auch durch Empfehlungen oder durchs Weitersagen.

Diese Vorgehensweise ist zeitintensiver und die Likes wachsen langsamer. Dafür authentischer.

Wer diesen Blog liest, und uns noch kein Like geschenkt hat, darf dies natürlich gerne noch tun. Wir freuen uns über jedes Einzelne riesig.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Palette CAD GmbH
28.03.2017

Die Badsanierung wird digital!

„Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie das neue Bad mal aussehen wird!“
Dieser Satz fällt oft bei Beratungen und Besprechungen zur Badsanierung.


Bisher versuchten wir mit Skizzen und Zeichnungen unseren Kunden ihr neues Wohlfühlbad zu visualisieren. Diese Zeiten sind glücklicherweise passe´.

Unser Traum, mit einem 3D-Badplaner die zukünftigen Bäder unserer Kunden zu planen, reifte stetig.

Mit Palette CAD war auch das passende Planungsprogramm schnell gefunden. Dieses Planungstool macht es möglich, dass Wohlfühlbad detailgetreu zu visualisieren und fotorealistisch darzustellen. Des Weiteren ermöglicht die VR-Brille, dass sich unser Kunde in ihrem, bis dato noch virtuellen Bad, drehen können. Hierbei kann die Wohlfühloase bereits vor dem ersten Hammerschlag erkundet werden.

Unsere Kunden sind von diesem Service begeistert. Die Vorfreude auf das neue Wohlfühlbad steigt dann bereits bei der ersten „virtuellen Vorbesichtigung“.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

22.03.2017

Weltwassertag 2017

Jährlich am 22. März wird der Weltwassertag durch die UNESCO begangen. In diesem Jahr in Durban, Südafrika. Dieser Tag findet nun schon seit 1993 statt. Die UN-Generalversammlung rief diesen Tag in einer Resolution Ende 1992 aus. Seither findet der Weltwassertag unter jährlich wechselnden Themen statt. Im letzten Jahr stand dieser Tag unter dem Motto „Wasser und Arbeitsplätze“.


Ziel des Weltwassertags ist es, insbesondere die breite Öffentlichkeit auf diese globalen Zielsetzungen und ihre lokale Bedeutung hinzuweisen. Alle Staaten sind aufgefordert, den Weltwassertag der Umsetzung der VN-Empfehlung zu widmen und geeignete, konkrete Aktionen auf nationaler Ebene durchzuführen.

2017 behandelt der Weltwassertag die Themen „Abwasser und Abwassernutzung“.

„Wastewater – The untapped resource“ à „Abwasser – die ungenutzte Ressource“

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen beschreibt das Ziel 6 der Agenda 2020: "Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten"

Ein Unterziel daraus fordert, dass der Anteil von unbehandelten Abwässern halbiert werden soll. Die Steigerung der Wiederaufbereitung und gefahrlosen Wiederverwendung soll weltweit gesteigert werden. Abwässer sollen nicht einfach nur „entsorgt“, sondern als Ressource wahrgenommen werden.

Wie sieht es bei uns in Deutschland aus?

Europaweit recycelt Deutschland am meisten Abwasser. Über 96 Prozent aus öffentlichen Einrichtungen und privaten Haushalten werden in Kläranlagen gereinigt. Über 8 Milliarden Kubikmeter Schmutz- und Regenwasser, welches von Straßen oder Flächen ins Kanalnetz geleitet werden, wird jährlich geklärt. In Deutschland darf kein ungeklärtes Abwasser in Flüsse und Seen eingeleitet werden. Die Schadstoffe müssen soweit reduziert werden, wie der Stand der Technik dies ermöglicht.

Zukünftig stellen uns bisher unbeachtete Schadstoffe im Abwasser vor die größten Herausforderungen. Darunter fallen Chemikalien, die in kleinsten Mengen hormonähnliche Wirkung zeigen und Arzneimittelrückstände wie Antibiotika. Die herkömmliche Klärtechnik ist nicht in der Lage, diese Spurenstoffe zu entfernen. Erste Technologien um dies zu ermöglichen gibt es zwar schon, allerdings fehlen die gesetzlichen Grenzwerte.

Der Focus wird auf den Schutz und Erhalt des Trinkwassers gelegt. Das ist auch wichtig und richtig. Die Reinigung und Aufbereitung der Abwässer trägt einen erheblichen Teil dazu bei. Dies wird meist nicht in dieser Wichtigkeit wahrgenommen.

Der Weltwassertag am 22. März 2017 mit dem Thema „Abwasser – die ungenutzte Ressource“ soll uns hierzu sensibilisieren und unseren Focus der weltweiten Wasserversorgung um den Part der Abwasserthematik erweitern.

 

Weitere Informationen unter:

http://www.unwater.org/

http://www.bmub.bund.de/themen/wasser-abfall-boden/

http://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser

http://www.unesco.de/wissenschaft/wasser.html

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

14.03.2017

Ein Jahr SFS Schaible GmbH

 

Das erste Jahr verging wie im Flug!
Die Betriebsübernahme von unserem Vater liegt jetzt etwas über ein Jahr zurück. Wir starteten am 01. Januar 2016 in unser erstes Jahr als Geschäftsführer, des damals 132 Jahre alten, Familienunternehmens. Es war ein spannendes Jahr.


Unser erstes Jahr war geprägt durch eine gute Auftragslage. Unser Team hat uns hierbei auf eine begeisternde Art und Weise unterstützt. Hierfür wollen Sebastian und Ich uns nochmals aufs herzlichste bei Euch lieber Arben, Selman, Maik, Albian und Frank bedanken. Ein besonderer Dank geht auch an unsere Eltern Andrea und Robert. Sie standen uns jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Ohne sie, hätten wir uns sehr schwer getan.

Wir durften für viele unserer Kunden die Wohlfühlbäder und TraumHeizungen realisieren. Komplette Haussanierungen wurden durch uns ebenso ausgeführt wie Neubauten. Neukunden schenkten uns ihr Vertrauen. Auch Ihnen möchten wir natürlich herzlich Danke sagen.

Ebenso wollen wir der Handwerkergemeinschaft bauen-im-team unseren Dank aussprechen. Gemeinsam mit diesen erstklassigen Kollegen konnten wir auch in diesem Jahr tolle Projekte meistern.

Viele herausragende Menschen durften wir 2016 kennenlernen.

Allen voran:

Swen-William Bormann - Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Jörg Mosler - Danke für Deine Inspirationen und Deinen Einsatz fürs Handwerk!

Werner Deck – Es hat uns gefreut, die Social-Media-Legende persönlich kennenlernen zu dürfen

Volker Geyer und Thomas Issler – Danke für die Ausrichtung des IMT! Dadurch fanden wir unseren Marketing-Weg.

Gemeinsam mit noch vielen anderen Kunden, Freunden, Bekannten und Unterstützern haben wir es geschafft, unseren Facebook-Auftritt zu verbessern. Wir haben über 1.000 Likes für unsere Firmenseite erhalten und sind dadurch deutschlandweit auf Platz 4 des Meistertipp-Rankings gestiegen. In der Kategorie Aktivität haben wir aktuell sogar den 2. Platz erreicht.

Wir gingen zum Ende des Jahres eine Kooperation mit dem Fitness- und Wellnessclub Gym24 ein. Hierdurch konnten wir die Mitgliedschaft für unsere Mitarbeiter ermöglichen. Das gemeinsame Training stärkt nicht nur die Gesundheit, sondern auch den tollen Teamspirit.

Als Jahresabschluss fand auch in diesem Jahr das Adventsfenster-Fest auf unserem Betriebsgelände statt. Hierbei hatten wir die Ehre, mit dem Erlös dieses Festes den Schirm e.V. Verein zur Förderung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Tübingen zu unterstützen.

Wir haben in unserem ersten Jahr viel erlebt und viel umgesetzt.

Wir sind aber noch lange nicht fertig… wie werden uns stetig weiter verbessern. Unser Ziel sind begeisterte Kunden und begeisterte Mitarbeiter.

Für dieses Ziel leben wir!

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das Teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

07.03.2017

Gründer des Jahres 2016

Gründer des Jahres 2016 der Handwerkskammern Baden-Württemberg


Benjamin & Sebastian Schaible sind die „Gründer des Jahres 2016“


Pforzheim, 23. Februar 2017. Nach der erfolgreichen Wahl zum „Gründer des Monats April“ im vergangenen Jahr haben Benjamin & Sebastian Schaible auch die Wahl zum „Gründer des Jahres 2016“ für sich entschieden, die im Februar auf dem Web-Portal www.selbstaendig-im-handwerk.de durchgeführt wurde. Die Geschäftsführer und Gründer der SFS Schaible GmbH für Sanitär- und Heizungstechnik in Ammerbuch konnten sich dabei mit einem Stimmenanteil von 34 Prozent gegen sechs Wettbewerber durchsetzen, allesamt ehemalige „Gründer/innen des Monats“.
Ein knappes Jahr nach der Gründung ihrer eigenen GmbH beschäftigen die beiden Brüder und Unternehmensgründer in Ammerbuch bereits fünf festangestellte Mitarbeiter/innen sowie einen Auszubildenden. Der Leistungsbereich erstreckt sich im Wesentlichen über die Gewerke Sanitär und Heizung. Als zusätzliche Leistungen gehören Lüftungstechnik und die Flaschnerei zum Portfolio der beiden Installateur- und Heizungsbauermeister. Benjamin, drei Jahre älter als Bruder Sebastian, absolvierte im Jahr 2015 seine Weiterbildung zum Betriebswirt des Handwerks an der Handwerkskammer Reutlingen. Sebastian Schaible ist seit dem Jahr 2014 unter Anderem als Gemeinderatsmitglied in Ammerbuch tätig.
Für die Zukunft planen die Brüder und ihr Team eine Ausweitung ihrer Kundendienst- und Wartungsarbeiten. Mittelfristig ist ein nachhaltiges Unternehmenswachstum vorgesehen. Die Mitglieder des Handwerkerverbunds „Bauen-im-Team“ sowie der „SHK-Innung Tübingen“ (deren Obermeister Benjamin Schaible ist) haben also ambitionierte, aber realistische Ziele für ihre ersten Jahre. Der Titel „Gründer des Jahres“, den die beiden nun führen dürfen, könnte weiteren Rückenwind geben.
Auf Selbständig im Handwerk finden Sie weitere Informationen über die Gründer des Jahres 2016.
Mit dem Siegel „Gründer/in des Monats“ werden auf dem Portal jeden Monat baden-württembergische Handwerker, die erfolgreich eine Unternehmens-Gründung oder auch –Übernahme vollzogen haben, ausgezeichnet. Unter selbstaendig-im-handwerk.de/Aktuelles/GruenderInnenDesMonats/bewerbung.php können sich potenzielle Kandidaten bewerben. Teilnahmeberechtigt sind alle Gründer/innen, die im Handwerk tätig sind und in den vergangenen 24 Monaten erfolgreich ihr eigenes Unternehmen bzw. ihren eigenen Betrieb in Baden-Württemberg gegründet haben und Mitglied bei der jeweils zuständigen Handwerkskammer sind.
Bei der Wahl „Gründer/in des Jahres 2016“ waren lediglich die „Gründer/innen des Monats“ aus dem Jahr 2016 teilnahmeberechtigt. Neben Benjamin und Sebastian Schaible stellten sich Matthias Streib, Felix Kirves, Jonathan Corbinian Dentler, Ramona Maurer, Stephan Hoppe sowie Mauricio Discua zur Wahl.

(Quelle: Pressemitteilung, Selbständig im Handwerk Baden-Württemberg)

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

25.01.2017

Die 3 Phasen der Holzberbrennung

Die Holzverbrennung wird in 3 Phasen eingeteilt...


1. Trocknung (bis 100 °C - 150 °C)
In der ersten Phase der Holzverbennung wird das im Holz gebundene Wasser erhitzt und verdampft. Bei einer rel. Holzfeuchte von >20 - 25 % hört man dies.

2. Entgasung (150 °C - 550 °C)
Flüchtige Holzbestandteile gehen bei 160 - 180 °C in die gasförmige Phase über. Ab ca. 250 °C wird der Zersetzungsvorgang heftig. In dieser Phase sind die Pyrolyse-Reaktionen nicht mehr kntrollierbar und eine Ursache dafür, warum die Verbrennung von Holz nicht durch Luftdrosselung geregelt werden kann. Diese Pyrolysephase dauert bis ca. 600 °C an.

3. Oxidation (600 °C - 1300 °C)
Ab ca. 600 °C reagieren die brennbaren Gase des Holzes mit dem zugeführten Sauerstoff. Dabei können Verbrennungstemperatur bis zur 1300 °C erreicht werden. Bei dieser Oxidation wird das brennbare Gas aus dem Holz freigesetzt und in Wärmeenergie umgewandelt.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

18.01-2017

Heizen mit Holz

10 Tipps
Wohlige Wärme, herrliche Atmosphäre, gemütliche Stunden am Kamin. Nur wer richtig mit Holz heizt, nutzt die volle Leistungsfähigkeit unseres ältesten Brennstoffs, spart Kosten und schont die Umwelt.
Das Ziel ist es, möglichst schnell hohe Temperaturen zu erreichen, damit die Verbrennung emissionsarm ist!


1. Gutes Holz

Verwenden Sie nur trockenes unbehandeltes Holz, das mindestens zwei Jahre luftig und witterungsgeschützt gelagert wurde.

2. Holz stapeln

Es werden immer zwei Scheite Holz parallel über Kreuz aufgestapelt.

3. Die richtige Menge Holz

Achten Sie auf die richtige Holzmenge, zu wenig Holz lässt die Scheibe schwarz werden.

4. Holz zum Anzünden

Legen Sie fein gespaltenes und extra trockenes Anzündholz oben auf den Stapel.

5. Anzündhilfe

Geben Sie spezielle Anzündhilfen (keine Zeitung und keine Flüssiganzünder) dazu.

6. Luftzufuhr

Öffnen Sie die Verbrennungsluftzufuhr maximal.

7. Holz anzünden

Sie sollten den Holzstapel von oben anzünden.

8. Brennraum des Ofens

Den Brennraum müssen Sie komplett schließen.

9. Holz nachlegen

Wenn genügend Grundglut vorhanden ist, sollten Sie schnell Holzscheite nachlegen.

10. Geöffneter Regler

Der Regler für die Verbrennungsluftzufuhr muss während der gesamten Brandphase geöffnet sein.

 

Woran erkennen Sie eine saubere Verbrennung?

  • An der langen gelben Flamme
  • An der geringen Rauchentwicklung
  • An der feinen weißen Asche

 

Holz klug verfeuern

Die besten Heizwerte erzielen Eiche, Rubinie und Esskastanie, einen hohen Heizwert kann man auch von Buche und Birke erwarten. In jedem Fall sollte das verwendete Holz von Sonne und Wind gut durchgetrocknet sein. Der Wassergehalt der Holzscheite darf 20 Prozent nicht überschreiten. Zwar liefert ein Kilogramm getrocknetes Holz mit einem Heizwert von circa 4,4 Kilowattstunden nur knapp halb so viel Energie wie Heizöl. Doch ein Kachelofen punktet nicht nur durch seine Speicherfähigkeit für Wärme, sondern auch durch die Schonung von Rohstoffressourcen. Denn anders als Rohöl wächst Holz nach.

Quelle: www.wasserwärmeluft.de

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

 

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Pixabay
06.12.2016

Einfühlungsvermögen

Wenn bei Kunden die Tränen kommen!


Immer wieder erzählen uns unsere Monteure (verstärkt vor Weihnachten) im Kundendiensteinsatz, dass Kundinnen teilweise den Tränen nahe sind.

„Wissen Sie, das hat alles früher mein Mann gemacht.“

„So ist es halt, wenn kein Mann mehr im Haus ist.“ Sind oft gehörte Sätze.

Selman, einer unserer Kundendienstmonteure: „Das geht mir dann schon nahe, oft habe ich dann auch Mitleid!“

Da ist die mitfühlende Reaktion sehr wichtig. Ein aufmunterndes Wort oder eine wertschätzende Geste.  

Manche Kunden freuen sich auch, wenn sich unsere Monteure noch Zeit für einen kurzen Plausch nehmen oder eine Tasse Kaffee mittrinken.

Einfühlungsvermögen und Empathie sind hierbei genauso wichtige Skills, wie die handwerklichen Fähigkeiten. Unsere Kunden sollen sich wohlfühlen, wenn wir Arbeiten in ihren Häusern und Wohnungen durchführen. 

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

29.11.2016

Klimaschutzplan 2050

Konsequenzen für die Heiztechnik

Ab 2020 nur noch Niedrigstenergiehäuser (3Liter-Häuser)
Ab 2030 Neubau deutlich unter KFW55-Standard
Ab 2050 Klimaneutraler Gebäudebestand


- Neue Gebäude sollen so errichtet werden, dass eine zukünftige Umstellung auf erneuerbare Energien einfach und kostenoptimal erfolgen kann.

- In einer Übergangsphase (bis max. 2050) können hocheffiziente fossile Brennwertkessel einen wichtigen Beitrag zur Effizienzsteigerung leisten. ABER: Bei einer 20-jahrigen Nutzungsdauer könnte bedeuten, dass ein letztmaliger Einbau bis 2030 möglich ist.

- Für Heizkessel in bestehenden Gebäuden sollen Anreize für möglichst hohe Anteile an erneuerbaren Energien gesetzt werden.

- Spätestens ab 2030 soll die Nutzung erneuerbarer Heizsysteme deutlich attraktiver sein, als die fossiler Heizsysteme.

- Zum Jahr 2020 wird die staatliche Förderung für Heizkesselaustausch mit ausschließlich Erdgas- oder Heizöleinsatz auslaufen.

- Gleichzeitig soll die Förderung für EE-Heizsysteme mit dem Ziel verbessert werden, dass EE-Heizsysteme deutlich attraktiver sind, als fossile.

- Vorteil für Hybrid-Heizungen

 Was haltet Ihr von den Klimaschutzplänen? Machbar oder zu ambitioniert?

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

22.11.2016

Fitness-Studio für unsere Mitarbeiter

Mitarbeitermotivation, die Erhaltung und Förderung der Gesundheit unserer Mitarbeiter, liegt uns sehr am Herzen.


Deshalb kamen wir bei Mitarbeitergesprächen gemeinsam auf die Idee…

Wir gehen pumpen!!!

Jetzt nicht wie in unserem Beruf üblich mit Tauchpumpen, Zirkulationspumpen oder Heizungspumpen.

Nee, wir gehen ins Fitnessstudio. Alle Mann, gemeinsam, an einem Tag in der Woche, nach Feierabend.

Das passende Studio wurde auch schnell gefunden – GYM-24. Auch wegen der hervorragenden Öffnungszeiten (speziell für unseren Nachtwandler Sebastian).

Das Gym-24 mit seinem Team gefiel uns so gut, dass wir mit unserem Betrieb direkt eine Kooperationspartnerschaft eingingen. Ab sofort bewerben wir uns gegenseitig und freuen uns riesig über die gute Zusammenarbeit.

Apropos: „ab sofort“ – ab sofort leidet unser Team regelmäßig Dienstags an akutem Muskelkater. Albi, unser Antreiber, stachelt uns zu „Höchstleistungen“ an.

Und wer weiß, vielleicht werden TraumHeizkessel bald von einer Person in den Keller getragen ;-)

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

14.11.2016

Nobody is perfect!

Wir sind sehr viel im Bereich Sanierung von Wohlfühlbädern und TraumHeizungen tätig. Hierbei ist es unumgänglich an bestehende Leitungsnetze im Gebäude anzuschließen oder auch vorhandene Anschlüsse verwenden zu müssen. Wir arbeiten extrem sorgfältig und kontrollieren lieber einmal zu oft als zu wenig. Im Handwerk sind es Menschen, die die Arbeit ausführen, und Menschen unterlaufen Fehler. Dies kommt bei uns recht selten vor, aber kann ab und zu passieren. So leider geschehen bei der Familie H.


Familie H. ist langjähriger Kunde bei uns und bat uns den Waschtisch im Dachgeschoss-Gäste-Bad zu tauschen. Komplett mit Armatur und den Eckventilen mit Sifon.

Eigentlich eine Routinearbeit und schnell erledigt!

In diesem Fall allerdings nicht. Das wussten wir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht.

Einige Tage später, an einem Donnerstagabend gegen 21 Uhr erhielt ich von Herrn H. einen Anruf. Um diese Uhrzeit verhieß das nichts Gutes. Er erklärte mir, dass Wasser unterhalb des Bades von der Decke tropft. Ich also los um mir die Sache anzuschauen. Der Ort an dem das Wasser austrat war schnell lokalisiert. Die Rückwand an dem der Waschtisch getauscht wurde. Das Bad konnte separat abgestellt werden. Weiteres Wasser konnte somit nicht austreten. Ich sicherte Herrn H. die Reparatur der schadhaften Stelle gleich für den nächsten Morgen zu.

Am nächsten Morgen wurde durch uns die Rückwand aufgestemmt und der Übeltäter ersetzt. Es handelte sich um einen Anschlusswinkel aus Rotguss der einen Haarriss aufwies. Der Austausch war schnell erledigt. Der daraus entstandene Wasserschaden allerding nicht.

Zum Glück im Unglück beschränkte sich dieser nur auf das obere Geschoss. Hier allerdings umso heftiger. Die Wand und der komplette Estrich hatten sich mit Wasser vollgesaugt. Als erste Sofortmaßnahme, wurde unser Bautrockner in Betrieb genommen. Schnell war klar, dass dieser nicht ausreicht.

Umgehend kontaktierten wir die Firma Himmel Trocknungstechnik, die noch am selben Tag erschien. Hierbei nochmals vielen Dank an Jürgen Himmel und sein Team. Nach eingehenden Messungen stellte sich eine erhebliche Nässe im Boden heraus.

Eine Dämmschicht-Trocknung wurde installiert, welche über 2 Wochen andauerte. Da wären wir mit unserem Bautrockner nicht weit gekommen. Nach der Trocknungsphase und der positiven Abschlussmessung konnten wir den Stuckateur mit dem verschließen der Wand beauftragen.

Für all diesen Schlammassel, den wir verursacht hatten, erhielten wir sogar noch Dank von Familie H.:

„Mir hat imponiert, dass Sie nicht lamentierten, sondern sofort gehandelt haben. Und danke, dass dies so reibungslos von statten ging.“

Wir waren baff!

 

Kurze Zeit später schenkte uns Familie H. erneut Ihr Vertrauen. Wir durften das Hauptbad zu einem Wohlfühlbad sanieren. Hier lief dann auch alles wie gewohnt planmäßig und zur vollsten Zufriedenheit der Familie H. ab.

 

Fehler passieren… leider auch uns!

Und beim Wasser gilt eben oftmals: „Kleine Ursache – große Wirkung“

Uns ist dann allerdings wichtig, unseren Fehler wieder wett zu machen und alles nötige für die Behebung zu tun.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

07.11.2016

Internet Marketing Tag im Handwerk!

Am Samstag, 29.10.2016 in Frankfurt am Campus Westend der Goethe-Universität Frankfurt am Main.
Versprochen wurde von den Machern Volker Geyer und Thomas Issler ein toller Tag mit hochkarätigen Referenten und einem interessanten Programm. Dieses Versprechen wurde, wie nicht anders zu erwarten, erfüllt und sogar übertroffen.


In aller Frühe, reichlich Kaffee sei Dank, fuhren Sebastian und ich gen Frankfurt los. Man kann den Verkehr ja nicht abschätzen und will nicht zu spät kommen…

Natürlich waren wir 1,5 Stunden zu früh da. Egal, Käffchen vertreibt die Zeit.

Toll war auch, dass man von „Wildfremden“ Menschen mit Namen angesprochen wird. Oder wenn man selbst jemandem bei der ersten Begegnung mit Namen begrüßen kann.

Grandiose Begegnungen mit tollen Menschen.

Der große „Mister Social Media“ Werner Deck. Hier war es Sebastian und mir eine besondere Ehre ihn einmal persönlich Treffen zu dürfen.

Den Bestseller-Autor, Speaker und Impulsgeber im Handwerk, Jörg Mosler. Eine große Freude in kennenzulernen. Ein hochsympatischer Sitznachbar während der Vorträge.

Sogar Herr Geyer und Herr Issler hatten Zeit für ein kurzes Gespräch.

Um Michael Ochs  (ein toller Maler aus Reutlingen) persönlich kennen zu lernen, müssen wir erst ca. 240 km nach Frankfurt fahren. Unsere Betriebe liegen allerdings nur 20 km voneinander entfernt. Verrückte Welt!

Zum Abschluss dann noch die sympatische Nicole Ulsch und Ihren Mann getroffen… ein schöner Abschluss unseres Tages.

Um nur einige zu nennen.

Tolle Menschen und Profis ihres Faches  auf der Bühne!

 

Unsere Resümee… wir sehen uns garantiert 2017 in München wieder.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

25.10.2016

Tolle Wertschätzung, aber den Auftrag bekommt jemand anderes!

Bei uns hat jeder Interessent oder Kunde die für ihn bestmögliche Beratung zu erwarten. Bei unseren Wohlfühlbädern und TraumHeizungen legen wir schon beim Erstkontakt größten Wert auf eine professionelle Bearbeitung der Anfragen. So auch bei Familie U.


Frau U. rief an und erklärte  am Telefon ihr Anliegen. Es ging um eine Badsanierung ihres über 30 Jahre alten Bades. Ein Vorort-Termin wurde vereinbart. Bei diesem wurde die Ist-situation aufgenommen und gemeinsam mit Frau U. die Kundenwünsche erörtert.

Beim gemeinsamen Termin in der Ausstellung unseres Fachgrößhändlers wurden die Einrichtungsgegenstände bemustert und ausgewählt. Dort traf ich dann auch zum ersten mal auf Herrn U. Bei unserem Ausstellungsrundgang gab ich, unter anderem, hilfreiche Tipps zu Barrierefreiheit und zum Schallschutz.

Am Ende der Ausstellungsberatung gab Herr U. bekannt, dass er die Aufstellung der von ihnen ausgewählten Einrichtungen noch an mindestens drei weitere Kollegen versenden möchte. Soweit so gut… Ich kann mich Mitbewerbern gegenüber durch Beratungs- und Planungskompetenzen behaupten.

Nach Ausarbeitung des Angebots und einer 3D-Planung gings zum Angebotsbesprechungstermin beim Kunde Vorort. Die Ausarbeitung und Präsentation wurde bewundert und gelobt. Nach einer Badewanne mit Sondermaßen wurde nachträglich auch noch recherchiert und diese nachgereicht. Die Organisation des Fliesenlegers und Elektrikers geschah ebenfalls durch uns.

Familie U. wollte sich 1 Woche Bedenkzeit nehmen.

Frau U. kam knapp 2 Wochen später persönlich im Büro vorbei und übergab mir einen Brief:

… noch nie habe ich ein so gut ausgearbeitetes Angebot erhalten, pünktlich erschienen, perfekter und sachlicher Rat bei Fragen. Dafür nochmals Dankeschön.

Jedoch der Preis ist hoch…

Schade…

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

19.10.2016

Schnelle Hilfe von den Männern in Blau!

Wohnungsentrümpelung bei Familie K.


Vor 2 Jahren sanierten wir das Hauptbad sowie die Gäste-Toilette der Familie K. barrierefrei und altersgerecht. Ein sehr nettes älteres Ehepaar mit körperlichen Einschränkungen. 2 Katzen leben im Haushalt, auf die besonders acht gegeben werden musste. Die beiden Töchter des Ehepaares leben in München und in Hamburg.

Nun sollte die gesamte noch möblierte und als Bibliothek genutzte Dachgeschosswohnung, zur Unterbringung einer Pflegekraft, kurzfristig saniert werden.

Der Start- und Fertigstellungstermin wurde fixiert. Der Zeitplan musste extrem straff gehalten werden, denn die Umzugsfirma war beauftragt. Alles war geplant. Die Entrümpelung sollte durch Freunde der Familie erfolgen.

3 Tage vor dem Start dann die E-Mail der völlig aufgelösten und verzweifelten Tochter – die „Entrümpler“ haben kurzfristig abgesagt. Der ganze Sanierungsfahrplan drohte zu scheitern.

Haushaltsauflöser oder Wohnungsentrümpelungsfirmen waren so kurzfristig nicht verfügbar.

Nach eine Umplanungsphase und verschieben kleinerer Projekte konnten wir zwei Monteure loseisen. Zwischen durch noch kurz eine Mulde beim Entsorgungsfachbetrieb geordert, konnten wir der Familie unsere Hilfe zusagen.

Wir haben die Möbel, über 20 Kartons mit Büchern und eine alte Küche demontiert, abgebaut und der Entsorgung zugeführt. Bei Büchereien haben wir noch nachgefragt, ob Interesse an den Büchern bestünde. War leider nicht der Fall, also auch entsorgt.

Es war ein tolles Gefühl, welches unsere Monteure und wir hatten, als wir die Freude der Familie K. erlebten. Nun konnte die Sanierung termingerecht starten.

Relativ kleiner Aufwand für unsere Seite, große Wirkung für unsere Kunden!

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

26.09.2016

Dusch-WC und das Grundgesetz

Den Bogen zwischen einer Toilette und dem Grundgesetz zu spannen ist vielleicht etwas verrückt oder abstrus.
Die Frage:
Was haben ein Dusch-WC und der erste Satz des ersten Artikels des Grundgesetzes gemeinsam?
„Die Würde des Menschen ist unantastbar“


Bei einem Vortrag zu diesem Thema habe ich folgenden Satz gehört:

„Es kommt der Moment, da müssen die Kinder ihre Eltern zur Toilette begleiten!“

Wie könnte man die Würde beider Seiten besser wahren, als das man die Selbstständigkeit beim Toilettengang so lange wie möglich aufrechterhält. Es ist eine Erleichterung, wenn die Intim-Hygiene mittels Knopfdruck erfolgt. Die Eltern bewahren ihren Stolz und die Enkelkinder kommen viel lieber reinliche Großeltern besuchen.

Darüber hinaus erleichtert dies die häusliche Pflege. Die Diskretion der zu pflegenden Person gegenüber der Pflegekraft bleibt bewahrt. Dadurch steigt das Selbstwertgefühl und die Selbstachtung bleibt erhalten. Dieser Aspekt ist nicht zu unterschätzen.

Ein Dusch-WC bietet somit eine einfache Lösung zum Erhalt der Würde im Alter oder bei motorischen Einschränkungen, zumindest bei einem der intimsten Momente eines Menschen.

 

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das Teilen sehr freuen.

 

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

14.09.2016

360° Kamera für Wohlfühlbad und TraumHeizung

Seit einiger Zeit sind die beweglichen 360°-Panoramabilder in den sozialen Medien sehr präsent. Vielen Dank, Swen-William Bormann dem Sieger-Coach, für den Tipp zu dieser Technik.


Sebastian ist in solchen Dingen recht zielstrebig und orderte die 360°-Kamera direkt. Die ersten Testbilder wurden im Büro geschossen. Ob Bild oder Video – es ist beides möglich.

Die Begeisterung von uns beiden für diese coole Spielerei war gleich groß. Die ersten Feldversuche in gerade fertiggestellten Bädern oder in der Sanierung befindlichen Heizräumen wurden kurze Zeit später unternommen. Die ersten Ergebnisse ließen sich sehen. Wir verbessen von Mal zu Mal die Qualität der Aufnahmen.

Der Vorteil der 360°-Bilder ist die Aufnahme des gesamten Raumes in einem Bild. Der Betrachter hat hierbei die Möglichkeit sich das Wohlfühlbad oder die TraumHeizung komplett im Rund-um-Blick zu betrachten und gegebenenfalls sogar Details ran zoomen. Wir sind von den Ergebnissen unserer Bilder begeistert. Das Feedback, welches uns in den sozialen Medien erreicht bestätigt unseren Eindruck. Die Aufnahmen sind bei uns auf der Facebook-Seite zu sehen!

https://www.facebook.com/sfs.schaible.gmbh/

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

12.09.2016

Über 132 Jahre Firmengeschichte

Since 1884!
Den Handwerksbetrieb Schaible gibt es jetzt schon seit 132 Jahren. Damit gehören wir zu den ältesten Betrieben im Kreis Tübingen. Auf die Beständigkeit in der 5. Generation sind wir ziemlich stolz.
Nachfolgend möchte ich Euch die Geschichte unseres Familienbetriebes erzählen.


Generation 1

Unser Betrieb wurde am 01. Juni 1884 von Viktorin Schaible als Schlosserei gegründet. Überwiegend wurde die Metallverarbeitung in der hauseigenen Schmiede betrieben.

 

Generation 2

Stefan Schaible übernahm ab 1910 den Betrieb. Dieser führte ihn in denkbar schlechten Zeiten. Der 1. Weltkrieg, die Weltwirtschaftskriese und den 2. Weltkrieg. Der Schaible-Betrieb überstand aber auch diese Zeit weitgehendst unbeschadet.

 

Generation 3

Ab 1956 führte Alois Schaible den Schlosserbetrieb weiter. Alois legte 1957 die Prüfung zum Schlossermeister ab. Mit ablegen der Meisterprüfung im Gas- und Wasser-Installateur-Handwerk 1970 kam ein zusätzliches Betätigungsfeld hinzu. Dies sollte zukünftig zur Kernkompetenz ausgebaut werden.

 

Generation 4

Robert bestand im April 1980 die Meisterprüfung im Gas- und Wasserinstallateur-Handwerk. Von 1993 an, lenkte er die Geschicke des Betriebes. Das Schlosserhandwerk rückte immer mehr in den Hintergrund. Seit 2004 arbeitet dessen Sohn Sebastian mit im Betrieb. Sebastian legte 2004 die Gesellenprüfung zum Zentralheizungs- und Lüftungsbauer ab. Somit konnte von der Firma SFS Schaible auch der Heizungsbereich bedient werden. Anfang 2005 verstarb der Senior-Chef Alois nach schwerer Krankheit. Roberts anderer Sohn Benjamin legte unterdessen die Meisterprüfung als Installateur- und Heizungsbauermeister ab. 2008 folgte auch Sebastian in den Meisterstand.

Das Jubiläum zum 125 jährigen Bestehen der Firma SFS Schaible wurde im Juni 2009 mit über 500 Gästen gefeiert. Mit Beteiligung namhafter Hersteller und Geschäftspartner wurde ein großes Fest im Festzelt auf dem Betriebsgelände begangen. Der damalige Bürgermeister von Ammerbuch Herr von Ow-Wachendorf übernahm den Faßanstich. Die Bewirtung und der Ausschank des Freibieres wurden vom Sportverein Poltringen organisiert.

Bereits 2014 wurden die Weichen für die Übergabe in die 5. Generation gestellt. Dies geschah mit der Eintragung ins Handelsregister und der Umfirmierung zu SFS Schaible e.K.

 

Generation 5

Seit dem 01.01.2016 führen Benjamin und Sebastian den Betrieb. Unter der Firmierung SFS Schaible GmbH wurden die Marken Wohlfühlbad und TraumHeizung eingeführt. Hierbei haben wir uns auf die Badsanierung und den Heizungstausch spezialisiert.

Wir würden uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

06.09.2016

Betriebsausflug Kanu-Tour Der Abend und Tag 2

Vom Kahn zum Schiff!
Teil 2 unserer kleinen Geschichte zur Kanu-Tour. Der Abend und der 2. Tag auf humorvolle Weise erzählt.


https://www.youtube.com/watch?v=6Txb65k5S1M

Im Gasthof „Zum Schiff“ angekommen, nass wie wir waren, ging es erstmal auf die Zimmer. Duschen um das Neckar-Wasser abzuspülen.

Nach dem der ein oder andere fertig war mit schminken ;-), gab’s ein fulminantes Dinner im Schiffrestaurant.

Anschließend brachen wir Richtung Stadtmitte auf. Zuerst chillten wir in einer Beach-Bar mitten in Horb. Diverse Getränke später, durfte sich jeder nach Belieben noch ein Eis bestellen. Schön wenn die Kinder zufrieden sind.

Von wem die Idee kam, noch in den „Holzwurm“ zu gehen ist nicht genau überliefert. Toll wäre allerdings gewesen, wenn dieser gewusst hätte wo sich der Holzwurm befindet. Nachdem wir gefühlte 5-mal an besagter Kneipe vorbeimarschiert sind fanden wir endlich den Eingang. Hier wurde ordentlich Seemannsgarn gesponnen, als ob wir eine Atlantiküberquerung hinter uns gebracht haben. Die Kapitäne der jeweiligen Kanus übertrumpften sich mit ihren Heldentaten auf See.

Die ersten mussten gegen 1 Uhr die Segel streichen und der paddelei Tribut zollen. Der zweite Schwung verabschiedete sich gegen 2 Uhr. Natürlich gab es auch den harten Kern, welcher es bedeutend länger aushielt.

Erstaunlicher Weise waren am nächsten Morgen alle pünktlich beim Frühstück und sogar mehr oder weniger fit.

Nachdem Frühstück ging´s zurück an den Neckar zu unseren angeketteten Kanus. Sie waren alle noch da.

Selle war so euphorisch, dass er gleich losschippern wollte. Ausversehen allein und ohne Paddel. Sofort segelten 2-3 Paddel durch die Luft in Richtung Selle. Erreichen konnte er keines, darum stieg er aus dem Kanu aus. Blöderweise so ungeschickt, dass er es gleich zum kentern brachte. Das ging ja schon wieder gut los…

Optische Highlights gab’s natürlich auch von Horb nach Rottenburg. Nein ich meine jetzt nicht Müllnig sondern die Umgebung am Neckar. Unter der 127 m hohen Autobahnbrücke A81 durch, der Blick hoch zum Schloss Weitenburg oder am Golfplatz Weitingen vorbei.

Dieser liegt direkt am Neckar. Ein Schild warnt vor tieffliegenden Golfbällen von links. Kurz darauf schlug auch einer knapp 2 Meter vor unserem Kanu ein. Nach einem wütend klingenden Schrei von Müllnig schaute ein Mann sauer zu uns runter. Als er merkte, dass wir lachen rief er uns zu: „Des war mei Frau, normal trifft se!“

Das Wehr in Weitingen ist nur für geübte Kanufahrer passierbar – zum Glück haben wir dies erst im Nachhinein erfahren – wir sind runtergefahren. War ne mords Gaudi!

Unsere 2-Tages-Kanu-Tour endete schlussendlich in Rottenburg. Alle hatten extrem viel Spaß.

Einig waren wir auch über eine Steigerung fürs nächste Mal. Parabelflug oder Marslandung kam ins Gespräch.

 

Wenn Euch die kleine Geschichte von unserer Tour gefallen hat, würden wir uns über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

 

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

01.09.2016

Weltwasserwoche 2016 in Stockholm

In Deutschland sinkt der pro Kopf Wasserverbrauch seit 1990 stetig. Von damals 150 Litern auf jetzt noch 120 Liter.
Wir sparen Wasser!
Warum wird es trotzdem immer teurer?
Wie kann Wasser knapp werden auf dem blauen Planeten?
Warum haben große Teile der Welt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser?


Das Wasser selbst steht meist kostenlos im Grundwasser oder in Seen zur Verfügung. Der Kostenfaktor liegt im Grunde bei der Aufbereitung und der Verteilung. Diese Anlagen und die Rohrnetze kosten Geld im Betrieb und Unterhalt. Dabei spielt es kaum eine Rolle wieviel Wasser durch die Netze fließt. Bei einem Fixkostenanteil von fast 90% und einem Rückgang im Verbrauch ist die logische Konsequenz – Preissteigerungen!

2/3 der Erdoberfläche ist mit Wasser bedeckt. Natürlich sind ca. 97% davon Salzwasser. Diese anderen 3% befinden sich aber in einem ständigen Kreislauf. Wird also sozusagen von der Sonne aus den Meeren entnommen und als Regen unseren Süßwasservorräten zugeführt. Dennoch sollten wir dieses Wasser schützen und behüten wie unseren Augapfel.

Etwa 1 Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Und das obwohl die Vereinten Nationen das Recht auf Zugang zu sauberem Wasser 2010 als Menschenrecht anerkannt haben. Diese Menschen haben allerdings keinen Tropfenmehr zur Verfügung, wenn in Europa Wasser eingespart wird. Wasser kann nicht in Hilfspaketen verschickt werden.

Der Diplomingenieur und Sozialwissenschaftler Dr. Jürgen Leist erklärt in einem Tagesschau-Interview das nicht das Wasser sondern das Geld zur Aufbereitung und Verteilung knapp ist. Macht man es sich nicht zu einfach, zu sagen es hängt nur am Geld. Wenn man sich die Verschmutzung der Flüsse oder Seen in diesen Regionen anschaut. Oder Konzerne die ganze Quellen kaufen um dieses Wasser, in Flaschen abgefüllt, nach Europa liefern. Um es dort teuer zu verkaufen, während im Herkunftsland dieses Wassers Menschen verdursten. Natürlich hängt all dies mit Geld zusammen.

Sollte daher nicht global über den Umgang mit unserer wichtigsten Ressource nachgedacht werden. Einige gute Ansätze verschiedener Organisationen oder Startups gibt es schon. Der Weg, um das Recht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser für jeden zu gewährleisten, ist dennoch lang.

 

Wenn Euch der Blog zur Weltwasserwoche gefallen hat, oder Ihr kritisch dazu steht, würde ich mich über viele Kommentare, Likes oder auch das teilen sehr freuen.

 

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

26.08.2016

Betriebsausflug Kanu-Tour Tag 1

Es ist schon ziemlich lange her, als ich das letzte Mal nen Aufsatz ala „Mein schönstes Ferienerlebnis“ geschrieben hab. Hoffentlich schaffe ich das mit unserem Betriebsausflug, ohne zu viele „und-dann´s“ :-)


https://www.youtube.com/watch?v=8Wn7CQEsnpc

In Kooperation mit dem Planungsbüro Müller wurde eine Kanu-Tour von Sulz-Fischingen über Horb (Übernachtung) bis nach Rottenburg am Neckar gestartet. Wie es der Zielpunkt schon verrät, gings auf den durch seine extremen Stromschnellen J berüchtigten Neckar. Eine Strecke von knapp 40 km. Für uns alte Nautiker und Seebären allerdings kein Problem.

Eine professionelle Einweisung gab es durch Klaus vom Kanusport-Neptun.

Wichtigste Regel!!!

„Versucht nicht, nach dem kentern, euer jämmerliches Leben durch hektische Schwimmbewegungen zu retten. Sondern steht einfach auf. Das Wasser ist meistens nur knietief.“

Los ging es etwas oberhalb der Basisstation. Die Besatzungen wurden in die Kanus aufgeteilt um die jeweiligen Rollen vergeben.

Das Chaos-Boot mit Arben und Maik. Dieses landete des Öfteren unkontrolliert in der Uferböschung.

Das Kamikaze-Boot mit Sebastian und Selle – die Versenker. Aber nie ohne selbst dabei abzusaufen.

Das Schlachtschiff mit Axl als kritikresistenter Kapitän, Müllnig und Ich. Der Tiefgang ist hier manches Mal zum Verhängnis geworden.

Abgemacht wurde, dass bis zum Erreichen der Basisstation keiner nass wird.  Um hier blöde Sprüche von Klaus zu vermeiden. Super-Soaker (Spritzpistolen) und gegenseitiges Kahnversenken machten dies jedoch unmöglich.

Nach emmens kräftezehrender 1-stündiger Etappe erreichten wir die Basisstation. Natürlich alle nass! Die Sprüche ließen dann auch nicht lange auf sich warten.

Trotzdem – Mahlzeit mit kurzem Vesper und auffüllen des Bordproviantes. Hauptsächlich mit Hopfen-Smoothies, Getreidesprudel und brauveredeltes Wasser.

Frisch gestärkt ging unsere Fahrt Richtung Horb weiter. Natürlich dauerte es auch nicht lange, bis erneut ein Kanu versenkt wurde. Der Muskelkater (überwiegend vom Lachen) war vorprogrammiert.

Der Neckar und wir plätscherten so dahin. Gelegentlich wurde die Idylle durch das Kamikaze-Boot mittels kentern gestört.

In Horb angekommen mussten wir die Kanus am Wasserkraftwerk vorbeitragen. Umbooten im Fachchargon.

Die Fahrt ging dann noch ein gutes Stück weiter. An einem Kiesstreifen holten wir die Kanus an Land und schlossen sie fest. Per Taxi gings dann „Zum Schiff“. Unserem Gasthof für die Nacht.

…to be continued

Über viele Kommentare und Meinungen würde ich mich sehr freuen.

 

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

09.08.2016

Warum wir wurden wie wir sind!

Für meinen Bruder und mich war schon recht früh klar, „Wir werden den elterlichen Betrieb einmal von unserem Vater übernehmen.“


Unser Vater Robert hat den Sanitär-Betrieb von unserem Großvater Alois 1993 übernommen. Diesen führte er dann bis 2015 in der 4. Generation. Seit Jahresbeginn sind Sebastian und ich nun Geschäftsführer des mittlerweile über 132 Jahre alten Handwerksbetriebes.

Schon als Kinder „durften“ wir immer mal wieder im Betrieb mithelfen. Später dann auch manches Mal (Samstagmorgens) etwas wiederwillig.

Großer Dank gilt unseren Eltern in Bezug auf unsere Berufswahl. Zum einen, dass sie uns diesen Schritt ermöglicht und uns unterstützt haben. Zum anderen, haben sie nie Druck auf uns ausgeübt oder uns gedrängt.

Diesen Weg sind Sebastian und ich freiwillig und mit Motivation gegangen. Unser beruflicher Werdegang war von Anbeginn auf die Betriebsübernahme ausgerichtet.

Das Sebastian sich für den Heizungsbereich entschieden hat, ist ein riesen Vorteil für unseren Betrieb.

Nicht nur, dass wir das gesamte Sanitär- und Heizungsspektrum abdecken können. Vielmehr können wir uns die Betätigungsfelder aufteilen. Sebastian ist für den Heizungsbereich mit all seinen Facetten tätig. Der Sanitärbereich mit dem Schwerpunkt Badsanierung wird von mir geleitet. Durch die Fokussierung auf „sein“ Handlungsfeld konnte sich jeder von uns eine gewisse Expertise erarbeiten.

Damit und mit unseren tollen Mitarbeitern wollen wir auch zukünftig unsere Kunden begeistern. Denn wir lieben das was wir tun, und das spiegelt sich in den Wohlfühlbädern (mehr Infos auch über Twitter: www.twitter.com/wohlfuehlbad) und Traumheizungen (mehr Infos auch über Twitter: www.twitter.com/TraumHeizung) wieder.

Unsere Vision ist es ihre Träume für ihre Bäder und Heizungen wahr zu machen!

Über viele Kommentare und Meinungen würde ich mich sehr freuen.

 

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Benjamin Schaible

Vita von Benjamin, dem älteren der beiden Geschäftsführer


Benjamin Schaible

Geb. 05.02.1981

Verheiratet

1 Kind

Hobbys: joggen, mountainbiken, lesen

Installateur- und Heizungsbauermeister

Vita

seit Apr. 2016 stellvertretender Kreishandwerksmeister der KHS Tübingen

Mrz. 2014 – Mai 2015 Weiterbildung zum Betriebswirt des Handwerks an der Handwerkskammer Reutlingen

seit Mrz. 2014 Vorstandsmitglied KHS Tübingen

seit Juni 2011 Mitglied im Sozial- und Wirtschaftspolitischer Ausschuss / Tarifbereich SHK Baden-Württemberg

seit Nov. 2009 Obermeister der SHK-Innung Tübingen, Delegierter KHS Tübingen, Delegierter FV SHK BW Stuttgart

Nov. 2008 – Mai. 2008 Weiterbildung zum Gebäude-Energieberater an der Handwerkskammer Reutlingen

seit Apr. 2007 Zertifiziert als Fachbetrieb für seniorenfreundliche Handwerksleistungen    60 +

Nov. 2006 – Nov. 2009 stellvertretender Obermeister der SHK-Innung Tübingen

seit Apr. 2005 Eintritt im elterlichen Betrieb Firma SFS Schaible in Ammerbuch Poltringen

Feb. 2004 – Mrz. 2005 Meisterschule an der Robert-Mayer-Schule Stuttgart

Mrz. 2002 – Jan. 2004 Angestellt bei der Firma Fritz Schreiner GmbH in Tübingen

Mai. 2001 – Feb. 2002 Wehrdienst

Mrz. 2001 – Apr. 2001 Angestellt bei der Firma Fritz Schreiner GmbH in Tübingen

Sep. 1998 – Feb. 2001 Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur bei der Firma Fritz Schreiner GmbH in Tübingen


25.07.2016

Sebastian Schaible

Vita von Sebastian, dem jüngeren der beiden Geschäftsführer


Sebastian Schaible

Geb. 27.02.1984

2 Kinder

Hobbys: Joggen, Schwimmen, IT-Technik

Installateur- und Heizungsbauermeister

Beruf

Feb. 2007 – Mrz. 2008 Meisterschule an der Robert-Mayer-Schule Stuttgart

seit Mai 2007 Weiterbildung zur Elektrofachkraft an der Robert-Mayer-Schule Stuttgart

seit Jan. 2004 Eintritt im elterlichen Betrieb Firma SFS Schaible in Ammerbuch Poltringen

Feb. 2003 – Dez. 2003 Angestellt bei der Firma Hörmann GmbH in Entringen

Sep. 1999 – Feb. 2003 Ausbildung zum Zentralheizungs- und Lüftungsbauer bei der Firma Hörmann GmbH in Entringen

Kommunalpolitik

seit Juni 2014 Berufung zum Schöffen am Landgericht Tübingen

seit Mai. 2014 Wahl in den Gemeinderat Ammerbuch


04.07.2016

Grußwort Verbandstag 2016 des Fachverbandes Sanitär Heizung Klima Baden-Würrtemberg in Rottenburg am Neckar

Grußwort zur öffentlichen Mitgliederversammlung am 18.06.2016 in der Zehntscheuer Rottenburg zum Thema Digitalisierung in der SHK-Branche.


Sehr verehrte Gäste, Herr Vorsitzender Butz, Herr Hauptgeschäftsführer Becker,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

es freut mich außerordentlich Sie zum Verbandstag 2016 in der Bischofstadt Rottenburg am Neckar begrüßen zu dürfen. Auch im Namen der gesamten SHK-Innung Tübingen heiße ich Sie herzlich willkommen.

In meinem Grußwort möchte ich heute ein Thema anschneiden, dass mir sehr am Herzen liegt:

Die Digitalisierung!

Sie schreitet unaufhaltsam voran und bietet auch und gerade für unsere SHK-Betriebe eine Vielzahl von Möglichkeiten und Chancen: Unsere Kommunikation wird digital, unsere Arbeitsprozesse werden digital und was früher die Visitenkarte war, ist heute der Internet-Auftritt.

Heute zeigen wir online, wer wir sind und was wir können. Für die Jugend von heute – übrigens: Das sind die Kunden von morgen – ist das eine Selbstverständlichkeit. Dementsprechend finden wir die jungen Menschen heute überwiegend im Netz. Genauer in den Sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Instagram und Co. Die neue Nachwuchs-Werbekampagne unserer Berufsorganisation zeigt, wie es gehen kann. Wir holen die Jugendlichen sozusagen auch online ab und bringen ihnen unseren schönen Beruf mit Bildern und Videos von begeisterten Kunden und zufriedenen Mitarbeitern näher. Die Botschaft lautet: Unser SHK-Handwerk ist attraktiv und hat Zukunft.

 

Andere Marktteilnehmer beurteilen das offensichtlich ähnlich und drängen mit ihren Online-Angeboten in den klassischen Markt des SHK-Handwerks. Das gefällt nicht allen Kolleginnen und Kollegen. Ich sage: Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, unsere digitalen Kompetenzen auszubauen. Dann werden wir uns auch in diesem Bereich behaupten können. Auf dem Gebiet der Digitalisierung haben wir bereits vieles getan, im Ziel sind wir aber noch lange nicht. Wenn wir die Sache positiv angehen, können wir nur profitieren.

 

Unser Beruf ist geradezu prädestiniert für die Social-Media-Welt! Unsere Heizräume sind hochtechnologisierte kleine Kraftwerke, unsere Bäder sind die reinsten Wohlfühloasen, wir begeistern unsere Kunden und unsere Mitarbeiter. Lassen wir doch die Welt / das Netz daran teilhaben.

Diesen Weg sollten wir gemeinsam als Berufsorganisation zurücklegen und die vor uns liegenden Herausforderungen anpacken.

Ich freue mich, dass wir ein Stück dieses Weges gemeinsam hier in Rottenburg beschreiten können.

Vielen Dank, dass Sie alle gekommen sind!

Ich wünsche uns allen einen schönen, erfolgreichen und informativen Verbandstag 2016 in Rottenburg am Neckar und bedanke mich. Dankeschön!

Über viele Kommentare und Meinungen würde ich mich sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Foto: Geberit
30.06.2016

Dusch-WC

Dusch-WC´s.
Die Örtchen der Zukunft? Oder doch schon heute ein Musthave.


https://youtu.be/4LhzuG9vMjg

Wenn Sie Ihr Auto waschen, reiben Sie den Schmutz mit einem trockenen Tuch weg?

Wenn Sie sich waschen, reinigen Sie sich nur mit einem Handtuch?

NEIN???

Warum machen Sie es dann nach dem Toilettenbesuch so?

Aus hygienischer Sicht ist die Reinigung mit Toilettenpapier nicht mehr up-to-date. Die Wenigsten werden es zugeben, aber ca. 2/3 werden von der „Volkskrankheit“ Hämorrhoiden heimgesucht. Diese kann sehr schmerzhafte Formen annehmen. Da wird die „Sitzung zur Qual“

Durch die Reinigung mit Wasser kann vorgebeugt werden.

Ein weiterer Aspekt bieten die motorischen Einschränkungen die das Alter mit sich bringen. Die Beweglichkeit lässt nach. Was bietet sich mehr an als ein Dusch-WC, welches die Reinigung für Sie übernimmt. Der Erhalt der Würde ist überdies gewährleistet, wenn man beim Toilettengang auf fremde Hilfe verzichten kann.

Zugegeben, der Preis für ein Dusch-WC schreckt ab. Hier könnte man argumentieren: „Wieviel ist einem seine Gesundheit wert!“

Es gibt allerdings auch günstigere Alternativen, wenn man auf etwas Komfort wie Sitzheizung und Warmluftföhn verzichtet oder beim Design Abstriche machen kann.

„Ohne Strom läuft heute nichts“ – ratsam ist:

Bei der Badsanierung einen Elektroanschluss an der Toilette vorzusehen. Damit schafft man die Grundlage für eine spätere Nachrüstung eines Dusch-WC´s ohne großen Aufwand.

 

Über viele Kommentare und Meinungen würde ich mich sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Foto: Jörg Pastoor
14.06.2016

Badsanierung ohne Rohrleitungssanierung?

Bei einer Badsanierung reicht es nicht aus, einfach nur die Einrichtungsgegenstände und Fliesen durch Neue zu ersetzen.


Bei einer Badsanierung reicht es nicht aus, einfach nur die Einrichtungsgegenstände und Fliesen durch Neue zu ersetzen. Waschtisch, Toilette, Dusche und Badewanne allein zu tauschen birgt ein großes Risiko. Denn nicht nur diese sind zwischen 20 – 40 Jahre alt. Auch die Trink- und Abwasserleitungen haben schon einiges erlebt.

Oft hat der Innendurchmesser nur noch die Größe eines Stecknadelkopfes, oder die Rohrwandung ist papierdünn und porös.

Werden diese Leitungen bei einer Badsanierung in Wand und Boden belassen und weiter genutzt, sind Verstopfungen und Leitungswasserschäden vorprogrammiert.

Dies ist in einem neuen Bad katastrophal. Vor allem wenn neu verlegte Fliesen wieder entfernt und die Wand geöffnet werden muss.

Der hygienische Aspekt spielt bei den Trinkwasserleitungen eine zusätzlich wichtige Rolle.

Grundsätzlich werden bei unseren Badsanierungen die bestehenden Trink- und Abwasserleitungen durch moderne, hygienisch einwandfreie, korrosionsbeständige und schalloptimierte Kunststoffleitungen ersetzt. Dies garantiert eine nachhaltige Sanierung und bewahrt unsere Kunden und uns vor späteren Überraschungen.

Wir überraschen unsere Kunden lieber in einer anderen, positiven Weise!

Über viele Kommentare und Meinungen würde ich mich sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

06.06.2016

Grußwort Obermeister Benjamin Schaible

Anlässlich des Verbandstages 2016 des Fachverbandes Sanitär, Heizung und Klima Baden-Würrtemberg habe ich die Ehre als Obermeister der Gastgebenden Innung Tübingen ein Grußwort zu schreiben.


Willkommen im geographischen Mittelpunkt Baden-Württembergs.

Dieser liegt genauer gesagt im „Elysium“, im Oberlauf des Käsenbachtals und nur wenig unterhalb des Neuen Botanischen Gartens in Tübingen. Auf alle Fälle ist dieser Ort einen Besuch wert.

Die Sanitär-, Heizung- und Klima-Innung Tübingen begrüßt Sie herzlich zum Verbandstag 2016 etwas süd-westlich  vom Mittelpunkt Baden-Württembergs gelegen. Nämlich in der schönen Bischofsstadt Rottenburg am Neckar.

Tübingen und Rottenburg am Neckar, zwei schöne Städte, mit jeweils schönen Innenstädten und Kirchen. Zum einen die Stiftskirche auf dem Holzmarkt in Tübingen und der Dom am Marktplatz in Rottenburg. Beide Städte sind Bundesligareif. Tübingen mit den Walter Tigers im Basketball und im Volleyball das Team des TV Rottenburg.

Neben den sportlichen Erfolgen, können sich die wirtschaftlichen Erfolge im Landkreis Tübingen ebenso sehen lassen. Hierzu leistet das Handwerk und insbesondere auch das Sanitär- Heizung- und Klima-Handwerk einen sehr großen Teil. Nicht zuletzt durch unsere innovativen und zukunfts-orientierten Betriebe wird zum Beispiel die Energiewende erheblich unterstützt und vorangetrieben.

Selbst bei der Digitalisierung, Stichwort „Smart Home“ sind wir an vorderster Stelle dabei. Intelligentes Wohnen tritt immer mehr in den Focus, um die Wohn- und Lebensqualität in den Gebäuden zu erhöhen. Vor allem aber wird durch die Vernetzung der Haustechnik die Energieeffizienz gesteigert und Energieeinsparungen erzielt.

Die Digitalisierung bietet für unsere Branche noch viele weitere Chance. Zum Beispiel halten die  sozialen Medien unlängst Einzug ins Handwerk. Über eine Vielzahl von Social-Media-Kanälen eröffnen sich ungeahnte Marketingmöglichkeiten: Sei es die Bewerbung des Betriebes und seiner Leistungen, das Knüpfen von Kontakten und Netzwerken, der Austausch von Informationen mit Kunden, bis hin zur Gewinnung neuer Mitarbeiter.

Nicht nur die Energiewende, Digitalisierung und die Veränderung unserer Kommunikationswege und der Medienwelt stellen uns täglich vor neue Herausforderungen. Darum heißt die Devise, dranbleiben und dabei sein.

„Dabei sein“ sollten Sie auch beim Verbandstag 2016 in Rottenburg am Neckar. Hier erwarten Sie spannende, informative und schöne Tage. Wir, die Sanitär- Heizung- und Klima-Innung Tübingen freuen uns riesig auf Ihren Besuch.

 

Benjamin Schaible
Obermeister SHK-Innung Tübingen

30.05.2016

Teamvorstellung Frank Sautter

Auszubildender Frank Sautter


Frank befindet sich aktuell im 2. Ausbildungsjahr zum Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik. Zum SFS-Team gehört er seit September 2015.

Seine Ausbildung erfolgt im Blockunterricht. Das heißt, Frank ist abwechselnd ca. 4-6 Wochen in der Berufsschule zum Unterricht und bei uns im Betrieb.

Er hat sich sehr schnell in unserem Unternehmen, auch dank unserer Monteure, zurechtgefunden und fühlt sich sichtlich wohl.

Dies macht sich unter anderem an seinen guten Noten, seiner Lernbereitschaft und seinem Arbeitseifer bemerkbar. Frank kann sehr schnell Erlerntes selbstständig umsetzen.

Dies zeigt er vor allem bei unseren Badsanierungen und Heizungsmodernisierungen. Hier führt Frank komplexe Arbeitsabläufe und Aufgaben eigenständig und selbstsicher durch.

Lieber Frank, Dankeschön für Deine Leidenschaft die Du in Deine Ausbildung investierst. Es ist uns eine große Freude, Dich bei Deiner Ausbildung zu begleiten. Mach weiter so. Wir wünschen Dir weiterhin viel Spaß und vor allem Erfolg bei Deinem Weg zum Gesellenbrief.

Frank und ich würden uns über viele Kommentare und Meinungen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Bild: unternehmer.de
25.04.2016

Handwerk und das Gesetz der Wirtschaft

Das Preisdumping mancher Handwerksbetriebe - gängige Praxis!?
Hier stellt sich die Frage: „Warum macht man sowas?“
- Unwissenheit.
- Ist dem Unternehmer das eigene Tun so wenig Wert.
- Sind ihm seine Mitarbeiter so wenig Wert.


Um seine Mitarbeiter und sein eigenes Tun angemessen entlohnen zu können, braucht es einen fairen Preis.

Die meisten Kunden sind gerne bereit diesen zu bezahlen. Wer gute Leistung und Produkte möchte und bekommt, zahlt diesen „fairen Preis“.

Interessant ist es, sich „Das Gesetz der Wirtschaft“ von John Ruskin einmal näher anzuschauen.

Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen kann und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Menschen.

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas besseres zu bezahlen.

John Ruskin (1819-1900)

Über viele Kommentare und Meinungen würde ich mich sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Albian Ferati
18.04.2016

Teamvorstellung Albian Ferati

Mitarbeiter Albian Ferati


Albian (Albi) gehört seit September 2014 zum SFS Schaible-Team. Albian und Arben sind Cousins.

Albi hat seine Ausbildung bei einem befreundeten Betrieb abgeschlossen und ist somit das einzige „Nicht-Eigengewächs“ unter unseren Monteuren. Dennoch fühlte er sich schnell bei uns zu Hause.

Vor kurzem sagte Albi in einem Mitarbeitergespräch: „SFS Schaible ist für mich wie Familie“. Dies ist eine der größten Wertschätzungen die man als Arbeitgeber erhalten kann und macht uns sehr stolz.

Albi gehört zu unseren Bad- und Sanitärspezialisten. Bei der Realisierung Ihrer Wohlfühlbäder ist Albi der Fachmann fürs grobe und natürlich auch das feine. Von der Demontage des bestehenden Bades, über die Rohinstallation der neuen Leitungen bis zur filigranen Fertigmontage der neuen Einrichtungen und Badmöbel.

Für die Blechbearbeitung kann er aber auch hoch hinaus.

Albian ist immer gut gelaunt und stets für einen Spaß zu haben. Wir haben noch keinen Tag erlebt, an dem er mal schlechte Laune gehabt hätte. Zudem avanciert er zunehmend zu unserem Publikumsliebling bei Facebook und Co.

Albi, vielen Dank! Dafür, dass Du bei uns im Team bist und für Dein Engagement. Es macht uns großen Spaß mit Dir zu arbeiten.

Albian und ich würden uns über viele Kommentare und Meinungen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

02.04.2016

Kfw-Förderung für altersgerechtes Umbauen

Viele bringen die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit seinen Kredit- und Zuschussprogrammen noch immer nur mit den Themen energetischen Sanierungen von Gebäuden, Studienkredite oder Existenzgründerunterstützung in Zusammenhang.
Darüber hinaus fördert oder bezuschusst die KfW weitaus mehr Maßnahmen im Alltag als man denkt.


Hier möchte ich nun die Programme 455 und 159 für altersgerechtes Umbauen genauer vorstellen.

Hinter dem Programm 455 versteckt sich der Investitionszuschuss. Dieser beträgt 10 % für Einzelmaßnahmen zur Barrierereduzierung. Jedoch maximal 5.000,-€ pro Wohneinheit.

Die Kreditvariante beträgt 50.000,-€ pro Wohneinheit zu den sich immer wieder ändernden Zinsbedingungen der KfW.

Diese Programme sind selbstverständlich an die von der KfW vorgegebenen Bedingungen und Anforderungen geknüpft.

Das Hauptaugenmerk der Anforderungen lege ich hierbei auf die barrierefreien Bäder. Diese Anforderungen stellen Ansprüche an die Raumgeometrie, Bewegungsflächen, Mindestabstände sowie die Beschaffenheit der Einrichtungsgegenstände.

Die Liste der förderfähigen Maßnahmen ist ebenfalls recht umfangreich und würde hier den Rahmen sprengen. Zudem auch recht langweilig um sie zu lesen. Dies machen wir für Sie.

Die durchführbaren Maßnahmen und deren Förderfähigkeit müssen für jedes Bad separat geprüft werden. Bei der Realisierung Ihres altersgerechten Wohlfühlbades unterstützen wir Sie gern.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

21.03.2016

Teamvorstellung Maik Jakubeit

Mitarbeiter Maik Jakubeit


Maik ist unser derzeit jüngster Monteur im SFS Schaible-Team. Er hat ebenfalls wie Arben und Selman seine Ausbildung bei uns im Hause gemacht.

Diese begann er 2011 und legte seine Gesellenprüfung 2015 als Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik erfolgreich ab.

Seit 2015 ist Maik überwiegend in der Heizungsabteilung unterwegs. Trotz gerademal etwas mehr als ein Jahr als Jungmonteur kann Maik schon eine Vielzahl an Fort- und Weiterbildungen aufweisen. Durch sein großes Interesse und den Wunsch nach Weiterbildung hat sich Maik jetzt schon eine große Expertise erarbeitet.

Sollten Sie Maik dennoch bei einer Badsanierung antreffen, können Sie sich entspannt zurücklehnen, denn auch im Bereich Wohlfühlbäder ist er ein kompetenter Fachmann.

Vielen Dank, lieber Maik für Dein Engagement im SFS Schaible-Team. Du bist ein richtig cooler Typ!

Maik und ich würden uns über viele Kommentare und Meinungen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

14.03.2016

Firmenportrait im Ammerbuch Aktuell

Gemeindebote

Firmenportrait  im Ammerbuch Aktuell vom Donnerstag, 10.03.2016


Tradition trifft Innovation

Der Poltringer Sanitär- und Heizungsbetrieb bleibt auch nach 132-jähriger Firmengeschichte weiter in Familienhand. Zum 01.01.2016 haben Benjamin und Sebastian Schaible den väterlichen Betrieb von Robert Schaible übernommen.

Die beiden neuen Geschäftsführer der SFS Schaible GmbH führen den Installateur- und Heizungsbauermeister-Titel und bieten mit Ihrem Team aus 4 kompetenten Mitarbeitern und einem Auszubildenden die gewohnt hochwertige Qualität. Die Aufgaben sind geteilt. Sebastian ist der Spezialist für den Heizungsbereich und Benjamin der Experte für die Sanitärabteilung. Beim Thema Wohlfühlbäder sowie effiziente Heiztechnik ist die Firma Schaible genau Ihr Ansprechpartner in Ammerbuch und Umgebung. Hier werden Sie von der Planung über die Ausführung bis zur Fertigstellung erstklassig Beraten und Begleitet.

Die Schwerpunkte in der Heizungstechnik bilden die Biomasseanlagen, wie Stückholz- oder Pelletkessel, und die thermischen Solaranlagen. Auch bei Öl- und Gasfeuerungen ist die Firma Schaible mit der Brennwerttechnik bestens aufgestellt.

Ein weiteres Augenmerk wird auf die Heizungsoptimierung gelegt. Dies ist Voraussetzung zur Förderfähigkeit durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), Kreditanstalt für Wiederaufbau (KFW) oder andere. Hier berät Sie Sebastian Schaible gerne.

Darüber hinaus werden auch Badsanierungen aus einer Hand angeboten. Hierbei wird die Koordination der einzelnen Gewerke von  der Firma Schaible übernommen. „Der Kunde kann sich entspannt zurücklehnen, den Rest übernehmen wir“, sagt Benjamin Schaible.

Viel Zeit wird von Benjamin und Sebastian in eine intensive Beratung investiert, um die genauen Kundenwünsche ermitteln und umsetzen zu können.

SFS Schaible ist zudem Mitglied in der Handwerkergemeinschaft „bauen-im-team“. Bei „bauen-im-team“ werden nahezu alle Gewerke, die für eine Gebäudesanierung nötig sind, abgedeckt. Auch hier liegt der Vorteil für den Kunden darin, dass er einen Ansprechpartner für alle Arbeiten hat. Dies ermöglicht die Realisierung von umfangreichen oder komplexen Gebäudesanierungen.

Das Engagement der beiden Schaible-Brüder reicht über den Familienbetrieb hinaus. Sebastian ist Mitglied im Gemeinderat Ammerbuch und Schöffe beim Landgericht Tübingen.

Benjamin hat das Amt des Obermeisters der Sanitär-, Heizung- und Klima-Innung Tübingen inne und ist Vorstandsmitglied der Kreishandwerkerschaft Tübingen.

Erreichbar ist die Firma SFS Schaible GmbH zusätzlich zur Homepage www.sfs-schaible.de noch über die sozialen Medien bei Facebook, Twitter, Xing und Pinterest. Ein Weblog über aktuelle Themen und teils witzige, ironische Geschichten rund um das Alltagsleben im Betrieb wird zudem von Benjamin verfasst.

Das motivierte Team der SFS Schaible GmbH freut sich auf Ihre Anfragen und Wünsche.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

Selman Yavuz
14.03.2016

Teamvorstellung Selman Yavuz

Mitarbeiter Selman (Selle) Yavuz


Mit seinen gerademal 30 Jahren (man sieht sie ihm wirklich nicht an) ist Selle unser zweiterfahrenster Monteur im Team. Man darf sich aber vom Alter nicht täuschen lassen. Durch seine Wissbegierde und sein Engagement in Sachen Weiterbildung gehört er mit seiner Kompetenz und seinem Fachwissen schon heute zu den „alten Hasen“.

Bereits 2001 begann Selle seine Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur bei uns.

Durch seine hohe Kommunikationsbereitschaft begeistert er sowohl das ganze Team wie auch unsere Kunden.

Beliebt ist er vor allem dadurch, dass er sich für die Wünsche und Anliegen unserer Kunden viel Zeit nimmt. Sein Anspruch ist immer die 100%ige Erfüllung der Kundenwünsche.

In der Heizungsabteilung ist Selle genauso zu Hause, wie bei den Wohlfühlbädern. Auf die effiziente Heiztechnik hat er aber mittlerweile sein Hauptaugenmerk gelegt.

Lieber Selle, vielen lieben Dank für Deinen Einsatz. Es ist uns allen eine Freude mit Dir zusammenarbeiten zu dürfen. Mach weiter so!

Selle und ich würden uns über viele Kommentare und Meinungen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

08.03.2016

Generationswechsel bei SFS Schaible GmbH

Anzeige im Gäubote vom Samstag 05. März 2016. 
Tradition trifft Innovation.
"Es ist einfach der schönste Beruf der Welt"


Generationswechsel bei der Poltringer SFS Schaible GmbH. Am 1. Januar 2016 haben die Brüder Benjamin und Sebastian Schaible den väterlichen Sanitär- und Heizungsbetrieb übernommen. Tradition trifft Innovation ist das Motto.
Benjamin Schaible ist 35 Jahre alt, sein Bruder Sebastian ist 32 Jahre alt. Die beiden Installateur- und Heizungsbauermeister haben jetzt in der fünften Generation das Unternehmen ihres Vaters Robert Schaible (62) übernommen. „Auch wenn wir beide schon viele Jahre im Betrieb arbeiten, ist für uns die Übernahme des Betriebes doch ein Meilenstein“, verrät Sebastian Schaible.
„Tradition trifft Innovation“, dieses Motto haben sich Benjamin und Sebastian Schaible zum Generationswechsel auf die Fahnen geschrieben. Gegründet wurde die Poltringer Firma 1884, vor 132 Jahren, von Viktorin Schaible, dem Ur-Urgroßvater der beiden Juniorchefs. „Seitdem ist unser Unternehmen immer innerhalb der Familie an die nächste Generation weitergegeben worden. Und ich freue mich sehr, dass es jetzt wieder weitergeht“, erzählt Robert Schaible stolz. Schließlich ist der Traditionsbetrieb der älteste Betrieb in Ammerbuch und einer der ältesten im Landkreis Tübingen. „Meine Söhne sind jetzt im richtigen Alter und ich habe ihnen die Verantwortung gerne übergeben.“ Und für die neuen Geschäftsführer stand schon lange fest, dass sie einmal in die Fußstapfen des Vaters treten werden.
„Es ist einfach der schönste Beruf der Welt“, merkt Sebastian Schaible an. Und Bruder Benjamin ergänzt, dass der Beruf „abwechslungsreich und innovativ ist und wir immer Kontakt mit Menschen haben“. Einiges hat sich an der Poltringer Hauptstraße bereits geändert, Bewährtes ist geblieben. Der Bürobereich wurde renoviert und ein Empfangs-bereich ist neu entstanden, „denn es ist wichtig, dass wir Kunden auch vor Ort beraten können“, betont Benjamin Schaible, der sich zwischen 2014 und 2015 zum Betriebswirt
des Handwerk weitergebildet hat. Um die Kommunikation zwischen den Geschäftsführern,
vier Mitarbeitern, einem Azubi, Mutter Andrea Schaible, die als kaufmännische Angestellte
im Betrieb tätig ist, zu verbessern, gibt’s jetzt jeden Montag eine Team-Besprechung. „Damit möchten wir auch produktiver werden und schneller auf Veränderungen reagieren können“, ergänzt Sebastian Schaible. Auf die
bewährte Qualität, den Service, die kompetente Beratung können sich die Kunden weiterhin verlassen. Genauso wie auf Wohlfühlbäder, effiziente Heizungstechnik – immer nach dem neuesten Stand der Technik. Vor allem die Beratung und der reibungslose Ab- lauf einer Renovierung sind wichtig. „Wir investieren viel Zeit, um auf die Wünsche unserer Kunden einzugehen und sie zu erfüllen.“ Dazu kommt, dass SFS Schaible Teil der Handwerkergemeinschaft bauen-im-team ist und weitere Handwerker organisieren kann.
Mit Leidenschaft im Beruf. Die Aufgaben sind klar verteilt. Sebastian Schaible ist zuständig für den Heizungsbereich mit dem Schwerpunkt auf Biomasse und Solartechnik. Benjamin Schaible kümmert sich um die Sanitärabteilung. Mit Leidenschaft üben die beiden ihren Beruf aus und auch außerhalb des Familienbetriebes engagieren sie sich. Benjamin Schaible ist Obermeister der Tübinger Sanitärund Heizungsinnung. Sebastian
Schaible ist Schöffe am Landgericht Tübingen und im Ammerbucher Gemeinderat.
Text MARIA-DOLORS BLOCHING Gäubote


04.03.2016

Teamvorstellung Arben Ferati

Mitarbeiter Arben (Benny) Ferati


Arben, von den meisten einfach Benny genannt, ist mit seinen 36 Jahren jetzt schon ein „SFS-Urgestein“. 1994 hat er seine Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur bei uns begonnen und erfolgreich abgeschlossen. In den darauffolgenden über 19 Jahre als Monteur im SFS Schaible-Team entstand nicht nur eine berufliche Verbindung. Benny und uns verbindet auch eine Freundschaft, die weit über das berufliche hinausreicht.

Benny hat durch seine Erfahrung und Führungskompetenz die Rolle des Team-Leaders inne. Hierbei profitieren wir alle von seiner großen Motivation, seinem Ehrgeiz und einem hohen Maß an Professionalität.

Für die Realisierung Ihres Wohlfühlbades ist Benny der Spezialist. Bei der Umsetzung der Badsanierung ist er der ständige Ansprechpartner vor Ort und steht unseren Kunden mit Rat und Tat zur Seite. Sehr oft wird er für seine freundliche und zuvorkommende Art von unseren Kunden in den höchsten Tönen gelobt. Wer ihn kennt, kann dies nur bestätigen.

Ein weiteres Spezialgebiet ist die Blechbearbeitung und Dachentwässerung. Benny fühlt sich auf den Dächern Ammerbuchs und Umgebung wie zuhause. Bei filigranen Blecharbeiten avanciert er regelrecht zum Künstler.

Wir bedanken uns bei Dir, Benny, aufs herzlichste für Dein Engagement und Deine Unterstützung. Du bist ein feiner Kerl, bleib so wie Du bist.

Benny und ich würden uns über viele Kommentare und Meinungen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

23.02.2016

Ölpreis – Gefahr für die Energiewende?

Günstiger Ölpreis!
Bremse für Energiewende?


Der Heizungstausch steht in naher Zukunft an.

Viele Verbraucher stehen hier vor der Frage: „Welches Heizungssystem ist das richtige für mich und mein Haus?“ – Biomasse (Scheitholz, Pellets), falls vorhanden Erdgas, Wärmepumpe oder doch Kraftwärmekopplung (KWK).

Öl-Heizungen waren mittlerweile schon größtenteils aus dem Rennen und wurden sehr wenig nachgefragt. Durch die aktuelle Öl-Preis-Entwicklung rückt bei so manchem Hausbesitzer allerdings wieder der Öl-Kessel, eben auch durch geringere Investitionskosten als andere Heizsysteme, in den Focus.

Aus meinem nahen Kollegenkreis wird von erhöhter Nachfrage nach Öl-Heizungen berichtet. Interessant wären hier Erfahrungsberichte von Verbrauchern und den Kollegen im Netz. Denn die Wärmeerzeugung in den Gebäuden stellt den Dreh- und Angelpunkt der Energiewende dar.

Ich würde mich über viele Kommentare und Meinungen sehr freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

20.02.2016

Die fünfte Generation startet in die
Zukunft

Sonderseite im Schwäbischen Tagblatt 20.02.2016
Benjamin und Sebastian Schaible haben zum Jahresbeginn den Familienbetrieb SFS Schaible Sanitär- und Heizungstechnik übernommen


Der Poltringer Traditionsbetrieb SFS Schaible Sanitär- und Heizungstechnik bleibt in Familienhand. Und das gleich doppelt: Zum 1. Januar dieses Jahres übergab Robert Schaible das Familienunternehmen an seine Söhne Benjamin und Sebastian.

Das vor 132 Jahren gegründete Unternehmen SFS Schaible hat sich als kompetenter Ansprechpartner für Sanitärund Heizungsprojekte weit über die Grenzen Ammerbuchs
hinaus einen Namen gemacht. Seit Anfang des Jahres ist bereits die fünfte Generation am Steuer. Die beiden neuen Geschäftsführer sind im Familienbetrieb groß geworden, für beide stand schon immer fest, dass sie in die elterlichen Fußstapfen treten werden. Beide haben ihre Ausbildung zum Installateur- und Heizungsbauermeister absolviert und üben ihren Beruf mit Leidenschaft aus. Mit unterschiedlichen Schwerpunkten: Sebastian Schaible betreut den Bereich Heizungstechnik mit Schwerpunkt Biomasse und Solar-technik, Benjamin Schaible die Sanitärabteilung. Hier liegt der Schwerpunkt auf der Badsanierung. „Wir schaffen individuelle Wohlfühlbäder für unsere Kunden“, betont Benjamin Schaible.

Ein kompetentes Team aus vier Mitarbeitern und einem Auszubildenden unterstützt
die Brüder. Mutter Andrea Schaible kümmert sich um Verwaltung und Büro, „und wir freuen uns, dass unser Vater uns weiterhin tatkräftig unterstützt und wir auf seinen Erfahrungs-schatz zurückgreifen können“, sind sich Benjamin und Sebastian Schaible einig.

Selbstverständlich können sich die Kunden auch nach dem Wechsel der Geschäftsleitung auf die bewährte Qualität verlassen. Frischen Wind bringen die jungen Installateurund Heizungsbauermeister mit den Innovationen, die die moderne Technik im Heizungs- und Sanitärbereich mit sich bringt. Um immer up to date zu sein, nehmen alle Mitarbeiter regelmäßig an Weiterbildungen teil.

Besonders großen Wert legt der Fachbetrieb auf intensive Beratung. Hier investieren die
Geschäftsführer viel Aufwand und Zeit. Sie beraten die Kunden vor Ort in ihrem Zuhause,
Badkunden werden zu Ausstellungen des Großhandels begleitet. Bei den Planungen für ein neues Heizungssystem werden alle Anforderungen der Bewohner berücksichtigt und die aktuellen Gesetzesvorgaben zuverlässig erfüllt.

Auch nach Abschluss des Auftrags ist der Fachbetrieb für seine Kunden da. „Unser Ziel ist es, dass der Kunde mit seinem Projekt selbst so wenig Aufwand wie möglich hat. Dazu gehört auch ein fester Ansprechpartner.“ SFS Schaible ist zudem Mitglied bei „bauen-im-Team“, einer Handwerkergemeinschaft aus der Region
Tübingen-Ammerbuch-Rottenburg-Herrenberg.

Auch außerhalb des Familienbetriebes engagieren sich die Brüder. Benjamin Schaible ist seit 2009 Obermeister der Sanitär- und Heizungs-Innung Tübingen, Sebastian Schaible ist Gemeinderat und Schöffe am Landgericht Tübingen.

Auch in den sozialen Netzwerken ist SFS Schaible präsent – beispielsweise bei Facebook,
Twitter oder Pinterest. Auf der Homepage unter www.sfs-schaible.de richtet Benjamin Schaible derzeit einen Blog ein. Er will ihn nach und nach „mit teils witzigen, ironischen, ans Herz gehenden Geschichten rund um den Alltag in unserem Handwerksbetrieb“ füllen.

Text: Schwäbisches Tagblatt


Foto: shutterstock
16.02.2016

Wohlfühlbad

Stellen Sie sich mal vor...
Eine Gedankenreise in Ihr Wohlfühlbad.
Begleiten Sie mich doch auf eine kurze Erlebnisreise durch das Badezimmer Ihrer Träume.


Stellen Sie sich mal vor...

Sie stehen an einem kalten und verregneten Sonntagmorgen ausgeschlafen und entspannt auf. Noch leicht schlaftrunken tapsen Sie im Morgenmantel barfuß über einen angenehm warmen Fliesenboden in Ihr Badezimmer.

Sie werfen einen Blick aus dem Fenster, und die heimelige Wärme welche Sie umgibt wird Ihnen noch deutlicher bewusst.

Als Sie sich vor Ihren modernen Waschtisch stellen, sehen Sie Ihr noch leicht verschlafenes Gesicht im Spiegel. Sie denken sich, heute werde ich langsam in den Tag starten. Beim Öffnen des Wasserhahns spüren Sie, dass sofort warmes, seidiges Wasser durch Ihre Hände rinnt.

Eine Dusche wäre genau der richtige Start in diesen Sonntag. Den Morgenmantel lassen Sie über die Schultern auf den Boden gleiten und treten durch die Glastür in die ebenerdige Dusche mit dem warmen Fliesenboden.

Nach dem Öffnen des Brausethermostates rieselt sofort das wohltemperierte Wasser auf Sie herab. Mit einem Schritt unter die großzügige Regenbrause fühlen Sie sich, als ob sich ein warmer Sommerregen über Sie ergießt. Mit einem leichten Prasseln auf den Schultern blicken Sie von der Dusche aus nochmals durch das Fenster in das verregnete Draußen. Die Wärme des Wassers breitet sich über Ihrem gesamten Körper aus.

Beim Verlassen der Dusche ziehen Sie sich ein mollig-warmes Badetuch vom Handtuchheizkörper und kuscheln sich darin ein.

Sollten Ihre Sonntage kalt und unbehaglich beginnen, dann sprechen Sie uns doch an. Wir erfüllen gerne Ihren Traum von einem Wohlfühlbad.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH

12.02.2016

1. Der Schaible hot jetzt au an Blog!

Muss das sein ? Hat der nix zu arbeiten? Ist dem Langweilig?
Das wird sich jetzt so Mancher fragen.
Zunächst einmal: ja, doch und nein ;-)


Für diejenigen, die uns noch nicht kennen!

Wir sind der Sanitär- und Heizungsbetrieb SFS Schaible GmbH in Ammerbuch-Poltringen im Landkreis Tübingen. Mein Bruder Sebastian und ich, Benjamin, haben den Betrieb seit dem 01. Januar dieses Jahres von unserem Vater in der 5. Generation übernommen.

Unsere Haupttätigkeiten sind die Planung und Gestaltung von Wohlfühlbädern und die Errichtung von hocheffizienten Heizungsanlagen sowie Solaranlagen. Im Bereich der Wohnraumlüftung und der Blechbearbeitung sind wir ebenfalls tätig. Wir sind stolz auf unsere vier Mitarbeiter und unseren Auszubildenden im 2. Lehrjahr. Arben, Selman, Maik, Albian und Frank bilden das Herz unseres Betriebes. Ich freue mich darauf, dieses junge Team in den kommenden Blogs vorstellen zu dürfen.

In diesem Blog würde ich Euch gerne das Leben und das Arbeiten in unserem Betrieb näher bringen. Dies soll in erster Linie unterhaltsam sein. In teils witzigen, ironischen, ans Herz gehenden Geschichten rund um den Alltag in unserem Handwerksbetrieb.

Weil wir diesen, wenn nicht sogar „den“ schönsten Beruf der Welt ausüben dürfen haben wir sehr viel Kontakt mit Menschen. Menschen die sich ein neues Wohlfühlbad erträumen. Oder Menschen die sich der Umwelt zuliebe oder aus Kostengründen eine neue effizientere Heizung wünschen.

Natürlich immer mit bedacht und unter Wahrung der Diskretion lassen wir diese Geschichten entstehen.

Die technischen Aspekte, Gesetze und Normen, die für unsere Kunden interessant sein können, werden hier ebenso beleuchtet, sowie kleinere Tipps und Tricks im Bezug zu Ihrer Haustechnik gegeben.

Wir würden uns über viele Kommentare mit Eurem Feedback zu diesem Blog-Vorhaben freuen.

Bis bald
Euer Benjamin Schaible
SFS Schaible GmbH